Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freihandel: Freihandelsabkommen mit den Philippinen unterzeichnet



Die Schweiz sowie Norwegen, Island und Liechtenstein erhalten künftig weitgehend zollfreien Zugang zum philippinischen Markt. Am Donnerstag hat in Bern der philippinische Handels- und Industrieminister mit den EFTA-Staaten ein Freihandelsabkommen unterzeichnet.

Bundespräsident Johann Schneider-Ammann will zusammen mit dem norwegischen Staatssekretär für Handel, Industrie und Fischerei, der isländsichen EFTA-Botschafterin und der Aussenministerin des Fürstentums Liechtenstein gegenüber den Philippinen den Handel mit Waren und Dienstleistungen liberalisieren. Deshalb haben sie am Donnerstag ein Freihandelsabkommen unterzeichnet, teilte das Wirtschaftsdepartement mit.

Das Abkommen sieht vor, dass die EFTA-Staaten 91.6 Prozent ihrer Industrieprodukte nach Übergangsfristen von drei bis zehn Jahren zollfrei auf den philippinischen Markt exportieren können. Darüber hinaus profitieren die Schweizer Bauern davon, dass die wichtigsten der hiesigen Agrargüter zu reduzierten Zöllen oder gar zollfrei auf den Philippinen verkauft werden können.

Die Schweizer Wirtschaft attestiert den Philippinen ein «bedeutendes Wachstumspotential » und will dieses durch das Abkommen besser nutzen. 2015 war der asiatische Inselstaat der sechstgrösste Handelspartner der Schweiz in Südostasien.

Im Rahmen der EFTA hat die Schweiz bereits ähnliche Freihandelsabkommen mit Singapur, Südkorea und Hongkong abgeschlossen. Mit Japan und China bestehen zudem bilaterale Abkommen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter