DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Al-Qaida

20 Soldaten bei Angriff von Rebellen im Jemen getötet 



Bei einem Angriff von Rebellen auf einen Militärstützpunkt im unruhigen Südosten Jemens sind am Montag 20 Soldaten getötet worden. Der Angriff habe einem Kontrollposten nahe der Stadt Reida in der Region Hadramut gegolten, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Sana. 

Ein Militärangehöriger hatte der Nachrichtenagentur AFP zuvor gesagt, bewaffnete Männer auf mehreren Fahrzeugen hätten acht Soldaten getötet und sechs weitere verletzt. Er machte die Extremistengruppe al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) für die Tat verantwortlich. 

Die islamistische Rebellengruppe kämpft seit Jahren mit Gewalt gegen die Regierung in Sanaa und verübt immer wieder blutige Angriffe auf Polizei, Armee und Behörden. Während der Massenproteste im Frühjahr 2011 gegen den damaligen Präsident Ali Abdallah Saleh nutzte die Gruppe die Schwäche der Zentralregierung und brachte grosse Teile des Südens und Ostens unter ihre Kontrolle. (jas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter