Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Landwirtschaft: Hitze und Trockenheit macht den Kartoffeln zu schaffen



Die Hitze und die Trockenheit machen den Kartoffeln zu schaffen. «Die Ernte wird sicher weniger gross ausfallen als letztes Jahr», sagt Ruedi Fischer, Präsident der Vereinigung Schweizerischer Kartoffelproduzenten. Er bestätigte damit eine Meldung der «BauernZeitung.»

Ende April habe bereits die Nässe den Kartoffeln zugesetzt, teilweise seien sie verfault. «Die Lücken, die auf den Kartoffelfeldern zu sehen sind, stammen von damals», sagte Fischer auf Anfrage.

Danach setzte die Trockenheit und die Hitze den Kartoffeln zu. «Über 30 Grad ist brutal für Kartoffeln», sagte Fischer. Diese wuchsen daher nicht wie gewünscht. «Teilweise ist der Knollenansatz pro Pflanze hoch, es fehlen jedoch die grossen Kartoffeln und somit werden 2015 wohl tiefe Kiloerträge geerntet», sagt Fischer.

Wegen des heissen Wetters kommt es zudem bei gewissen Sorten zu sogenanntem Zweitaustrieb: Die Kartoffel bildet noch im Boden eine zweite Generation. Als Folge davon kann sich unter anderem die Backfarbe der Kartoffel verändern, wie Fischer erklärt. Dies hat Folgen: Wenn die Backfarbe und der Stärkegehalt allzu tief sind, werden beispielsweise die Pommes Chips braun.

Zudem lassen sich solche Kartoffeln schlecht lagern. Sie müssen deshalb sofort verarbeitet werden. «Bei Speisekartoffeln ist dies aber nicht möglich», sagte Fischer.

«Die Ernte dürfte noch schwieriger werden als im Hitzesommer 2003», sagte Fischer. Einzelnen Bauern drohten Ausfülle von mehreren zehntausend Franken. Eine genaue Ernteschätzung kann Fischer noch nicht machen. Erst nach den Ertragserhebungen Mitte August werde man Genaueres wissen, sagte Fischer. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen