DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ränge 5 und 6 für Lüthi und Aegerter +++ Sundby holt Gesamtweltcup +++ Pause für Torhüter Cech



Liveticker: Kurz & knackig 04.03.

Schicke uns deinen Input
Sundby erwartungsgemäss vorzeitig Gesamtweltcupsieger
Jetzt steht es auch rechnerisch fest: Martin Johnsrud Sundby darf nach Beendigung der Ski Tour Canada die grosse Kristallkugel für den Gesamtweltcupsieg in Empfang nehmen.

Die 3. Etappe der Kanada-Tournee brachte die endgültige Entscheidung. Weil Finn Haagen Krogh im Skating-Sprint in Québec nicht über Platz 26 hinauskam, kann er als letzter Konkurrent Martin Johnsrud Sundby, der ebenfalls in den Viertelfinals scheiterte, nicht mehr von Platz 1 verdrängen. Sundby ist der dritte Langläufer, der den Gesamtweltcup bei den Männern zum dritten Mal in Folge gewinnen konnte. Vor ihm hatten dies bereits der Schwede Gunde Svan (1984 bis 1986) sowie sein norwegischer Landsmann Björn Dählie (1995 bis 1997) geschafft.

Seit seinem Gesamtsieg beim Ruka-Triple 2013 ist Sundby in sieben Weltcup-Touren (Tour de Ski, Ruka-Triple, Weltcup-Finale) in Folge ungeschlagen; in dieser Zeit errang der 31-Jährige 22 seiner 24 Weltcupsiege. (sda)
Norway's Martin Johnsrud Sundby celebrates on the podium after winning the Men's Skiathlon 15km classic and 15km free style event of the FIS Cross Country Skiing World Cup, the Lahti Ski Games in Lahti, Finland, February 21, 2016. REUTERS/Martti Kainulainen/LehtikuvaATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. NO THIRD PARTY SALES. NOT FOR USE BY REUTERS THIRD PARTY DISTRIBUTORS. FINLAND OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN FINLAND.
Ammann nur auf Rang 28
Roman Koudelka feierte in Wisla seinen fünften Weltcupsieg. Der Tscheche verbesserte sich beim ersten von zwei Springen in Südpolen im Finaldurchgang um vier Positionen und verwies den Norweger Kenneth Gangnes und den Japaner Noriaki Kasai auf die weiteren Plätze. Simon Ammann musste sich mit Platz 28 bescheiden, Gregor Deschwanden verpasste den Finaldurchgang. (sda)
epa05192968 Simon Ammann of Switzerland in action during the qualification round for the FIS Ski Jumping World Cup in Wisla, Poland, 03 March 2016.  EPA/Grzegorz Momot POLAND OUT
Vettel zum Abschluss der Schnellste
Am vierten und letzten Formel-1-Testtag in Montmeló in der Nähe von Barcelona war Sebastian Vettel auf Ferrari der Schnellste. Mit 1:22,852 Sekunden war der Deutsche um 0,087 Sekunden langsamer als sein finnischer Teamkollege Kimi Räikkönen, der am Donnerstag die schnellste Zeit aller vier Trainingstage erzielte. Zum Abschluss fuhr Carlos Sainz im Toro Rosso-Ferrari mit Ultrasoft-Reifen überraschend die zweitschnellste Zeit.

Im 9. Tagesrang klassierte sich Sauber-Fahrer Marcus Ericsson, der mit 132 Runden in Sachen gefahrener Kilometer nur von Vettel (142) geschlagen wurde. In der Gesamtrangliste über vier Tage belegte Ericsson unter 22 Fahrern Rang 18, Teamkollege Felipe Nasr Rang 15. Teamchefin Monisha Kaltenborn sprach von «wertvollen Testfahrten» und hob besonders die Zuverlässigkeit des C35 heraus.
epa05194569 German Formula One driver Sebastian Vettel (R) of Scuderia Ferrari signs autographs before the 2016 pre-season testings at Circuit de Barcelona-Catalunya in Montmelo, near Barcelona, northeastern Spain, 04 March 2016.  EPA/ALEJANDRO GARCIA
Ränge 5 und 6 für Lüthi und Aegerter
Zum Abschluss der dreitägigen offiziellen Moto2-Testfahrten in Jerez de la Frontera ging der Tagessieg an den Briten Sam Lowes, der um 0,099 Sekunden schneller war als der Italiener Lorenzo Baldassarri. Tom Lüthi, der am ersten Tag in sämtlichen drei Trainings die Bestzeit erzielt hatte, landete mit 0,720 Sekunden Rückstand auf Rang 8, Dominique Aegerter mit schon über eineinhalb Sekunden Rückstand auf Rang 19.

Über die gesamten drei Tage mit acht Trainingseinheiten - am Freitag fiel die erste Sitzung dem Nebel zum Opfer - erzielte der Spanier Axel Pons die beste Zeit vor Lowes. Lüthi und Aegerter reichte es zu den Rängen 5 und 6. Die beiden anderen Moto2-Schweizer, Jesko Raffin und Robin Mulhauser, belegten die Plätze 25 und 28. (sda)
Motegi, 10.10.2015, Motorrad, GP Japan, Qualifying, Moto 2, Tom Luethi. (Endo Satoshi/EQ Images) SWITZERLAND ONLY
Thalmann verletzt abgereist
Das Schweizer Frauen-Nationalteam muss für die restlichen zwei Gruppenspiele am Olympia-Qualifikationsturnier in den Niederlanden auf Stammtorhüterin Gaëlle Thalmann verzichten. Die 30-jährige Freiburgerin, die bereits im Startspiel gegen den Gastgeber (3:4) ausgefallen war, musste das Team am Freitagmorgen aufgrund einer Sehnenentzündung im rechten Oberschenkel verlassen. Für die verletzte Thalmann reiste Jennifer Oehrli (BSC Young Boys) nach Rotterdam.
Switzerland goalkeeper Gaelle Thalmann reacts after a collision with Canada's Melissa Tancredi during the first half of the FIFA Women's World Cup round of 16 soccer action in Vancouver, British Columbia, Canada, Sunday, June 21, 2015. (Darryl Dyck/The Canadian Press via AP) MANDATORY CREDIT
World-Tour-Auftakt mit Neff und Brändli
Mit der Strade Bianche in Italien startet am Samstag die neu lancierte World Tour der Frauen. Mit dabei sind auch die Schweizerinnen Jolanda Neff und Nicole Brändli, die sich in den kommenden Wochen zwei Quotenplätze für die Olympischen Spiele in Rio sichern wollen.
Jolanda Neff of Switzerland celebrates her victory in the women's cross-country race at the UCI Mountain Bike World Cup at Mont-Sainte-Anne, Quebec, on Sunday, Aug. 2, 2015.  (Sean Kilpatrick/The Canadian Press via AP)
Schweizer Doppelsieg in Silvaplana
Die Schweizer Slopestyle-Spezialisten trumpften beim Weltcup-Finale in Pontresina auf. Andri Ragettli und Fabian Bösch feierten einen Doppelsieg bei den Männern, Giulia Tanno wurde Zweite bei den Frauen. (sda)
epa04661963 Andri Ragettli of Switzerland  competes during the Men's Freeski Slopestyle World Cup at Corvatsch mountain in Silvaplana, Switzerland, 14 March 2015.  EPA/GIAN EHRENZELLER
Pause für Torhüter Cech
Arsenal muss drei bis vier Wochen auf die Dienste von Torhüter Petr Cech (33) verzichten. Der Tscheche beklagt ein muskuläres Problem an der Wade. (sda)
Football Soccer - Arsenal v FC Barcelona - UEFA Champions League Round of 16 First Leg - Emirates Stadium, London, England - 23/2/16
Arsenal's Petr Cech looks dejected
Reuters / Toby Melville
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.
Zwei Schweizer Mitfavoriten in Mittelschweden
Dario Cologna bestreitet am Sonntag erstmals den Wasalauf. Er zählt im prestigeträchtigsten Volkslauf ebenso zum engsten Favoritenkreis wie Seraina Boner im Rennen der Frauen.
TOBLACH, ITALY - JANUARY 8: (FRANCE OUT) Dario Cologna of Switzerland competes during the FIS Nordic World Cup Men's and Women's Cross Country Tour de Ski on January 8, 2016 in Toblach Hochpustertal, Italy. (Photo by Stanko Gruden/Agence Zoom/Getty Images)
1850. Skorerpunkt von Jagr
Altstar Jaromir Jagr hat in seiner 26. NHL-Saison den nächsten Rekord eingestellt. Der 44-jährige Tscheche steuerte bei der 2:3-Auswärtsniederlage der Florida Panthers bei Colorado einen Assist bei und zog mit seinem 1850. Skorerpunkt in der ewigen Skorerliste mit Gordie Howe gleich. Während die 1887 Punkte von Mark Messier in Reichweite liegen, dürfte die Bestmarke von Wayne Gretzky mit unglaublichen 2857 Punkten auch für Jagr unerreicht bleiben.
Florida Panthers right wing Jaromir Jagr (68) reacts after a play during the first period of an NHL hockey game against the Pittsburgh Penguins, Monday, Feb. 15, 2016 in Sunrise, Fla. (AP Photo/Wilfredo Lee)
44. Heimsieg in Folge: Golden State holt den nächsten Rekord
Golden State stellt in der NBA den nächsten Rekord ein. Die Warriors feiern beim 121:106 zuhause gegen die Oklahoma City Thunder den 44. Heimsieg hintereinander. Damit stellte der Titelverteidiger den Rekord der Chicago Bulls ein, die zwischen März 1995 und April 1996 in 44 NBA-Spielen hintereinander ungeschlagen blieben.

Mit dem 55. Saisonsieg (bei 5 Niederlagen) ist Golden State auf besten Weg, Chicagos Bestmarke mit 72 Siegen aus der Saison 1995/96 einzustellen. Bis zum Ende der Regular Season stehen für das derzeit beste Team der NBA noch 22 Partien an. Superstar Steven Curry zeigte sich nach überstandener Knöchelverletzung bereits wieder in Topform. Dem Spielmacher der Warriors gelangen 33 Punkte. (sda)
epa05193527 Golden State Warriors guard Stephen Curry (C) goes to the basket for two points against the Oklahoma City Thunder during their NBA game at Oracle Arena in Oakland, California, USA, 03 March 2016.  EPA/JOHN G. MABANGLO CORBIS OUT
Pesonen fällt vier bis sechs Wochen aus
Lausannes PostFinance-Topskorer Harri Pesonen fällt vier bis sechs Wochen aus. Der finnische Stürmer renkte sich am vergangenen Samstag im Spiel gegen Genève-Servette (5:3) die Schulter aus. Dabei wurden Bänder in Mitleidenschaft gezogen. Pesonen muss gar um die Teilnahme an den Weltmeisterschaften in Moskau (6. bis 22. Mai) bangen. (sda)
Nur Ammann und Deschwanden überstehen Qualifikation
Mit Simon Ammann und Gregor Deschwanden haben sich zwei Schweizer für das Weltcup-Springen im polnischen Wisla vom Freitag (20.30 Uhr) qualifiziert. Ammann belegte auf der Grossschanze mit 118 m Platz 27, Deschwanden mit 117 m Rang 38. Killian Peier (41., 110,5 m) und Luca Egloff (46., 105,5 m) gehörten zu den 13 Springern, die in der Qualifikation scheiterten. Peier fehlten lediglich 0,7 Punkte zum Einzug unter die besten 40. Am weitesten sprangen der Tscheche Roman Koudelka und der Einheimische Kamil Stoch, die nach 132,5 m landeten. (sda)
epa05183963 Simon Ammann of Switzerland is airborne during the Men's HS140 competition at the FIS Ski Jumping World Cup in Almaty, Kazakhstan, 27  February 2016.  EPA/IGOR KOVALENKO
Maria Scharapowa in Indian Wells nicht dabei
Maria Scharapowa (WTA 7) musste für das Turnier von Indian Wells Forfait erklären. Die Russin, die seit dem Australian Open keinen Match mehr bestritten hat, leidet weiterhin an einer Verletzung am linken Unterarm. Scharapowa hatte das Turnier in Kalifornien 2006 und 2013 für sich entschieden. (sda)
Russia's Maria Sharapova reacts as she watches compatriot Ekaterina Makarova play against Kiki Bertens of the Netherlands during their Fed Cup World Group tennis match in Moscow, February 6, 2016.  REUTERS/Grigory Dukor
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter