Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ruanda

Paris boykottiert Völkermord-Gedenkfeier in Ruanda



Frankreich nimmt nicht an den Gedenkfeiern zum Völkermord im ostafrikanischen Ruanda teil. Grund sind Vorwürfe von Ruandas Präsident Paul Kagame, die Ex-Kolonialmacht sei an den Massakern vor 20 Jahren beteiligt gewesen.

Das Aussenministerium in Paris erklärte am Wochenende, man sei sehr erstaunt und überrascht von den Äusserungen. Sie stünden im Widerspruch zu dem seit Jahren laufenden Prozess des Dialoges und der Aussöhnung zwischen den beiden Ländern. Eigentlich wollte Justizministerin Christiane Taubira zu der Gedenkfeier in Kigali am Montag reisen.

Dem Völkermord in Ruanda waren 1994 mindestens 800'000 Menschen zum Opfer gefallen, die meisten gehörten der Minderheit der Tutsi an. (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter