Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Richter verurteilen russische Hacker zu langen Haftstrafen



In den USA sind zwei russische Hacker wegen massiven Datendiebstahls und Handels mit gestohlenen Identitäten zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Dies teilte das US-Justizministerium am Donnerstag mit.

So wurde der 37-jährige Wladimir Drinkman zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Sein Landsmann Dmitri Smiljanets bekam eine Gefängnisstrafe von mehr als vier Jahren.

Die beiden Russen, die sich zuvor schuldig bekannt hatten, waren Anführer einer Hackergruppe, die über Jahre grosse Einzelhändler und die US-Technologiebörse Nasdaq attackiert hatte. Nach offiziellen Angaben stahl sie rund 160 Millionen Kreditkartennummern und verkaufte sie im Internet weiter.

Es habe sich um «eine der grössten derartigen Machenschaften gehandelt, die je in den USA verfolgt worden seien», teilte das Justizministerium mit. Die Hacker drangen unter anderem in die Netzwerke der Technologiebörse Nasdaq, des Dow Jones, der Einzelhandelskette 7-Eleven und des Handelskonzerns Carrefour ein, die dadurch in den Jahren 2005 bis 2012 zusammen mehr als 300 Millionen Dollar verloren.

Enorme Schäden

Der grösste Hackerangriff traf den Zahlungsabwickler Heartland. Mit Hilfe eines Schadprogramms stahlen die Hacker 130 Millionen Kartennummern und verursachten Verluste von mehr als 200 Millionen Dollar.

«Diese Angeklagten haben illegales Hacking und Handel mit gestohlenen Identitäten auf höchstem Niveau betrieben», erklärte der Ministeriumsvertreter William Fitzpatrick. Als Drahtzieher einiger der grössten Datendiebstähle «in der Geschichte» seien sie «eine echte Bedrohung für unsere Wirtschaft, Datenschutz und die nationale Sicherheit».

Drei weitere Mitglieder der Hackergruppe sind nach Angaben des Ministeriums aber weiterhin flüchtig. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter