Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dutzende Tote nach Schnee und Lawinen in Pakistan und Afghanistan



Winterstürme am Hindukusch: In Pakistan und Afghanistan sind nach Unwettern und Lawinenabgängen zahlreiche Menschen ums Leben gekommen.

Die afghanische Katastrophenschutzbehörde (ANDMA) sprach am Sonntag von mindestens 37 Toten und 16 Verletzten in insgesamt 25 Provinzen in den vergangenen drei Tagen. 18 Häuser seien zerstört worden und hunderte Haustiere verendet.

Im Norden und im Zentrum des Landes wurden auch viele Strassen unterbrochen, Menschen sassen in ihren Autos fest. Die afghanische Regierung erklärte wegen der Unwetter einen landesweiten arbeitsfreien Tag; der internationale Flughafen in Kabul wurde geschlossen.

Bei einem Lawinenunglück im Norden Pakistans kamen mindestens neun Menschen um. Die Schneemassen seien über das Dorf Shershal im Distrikt Chitral unweit der Grenze zu Afghanistan hereingebrochen, teilten die örtlichen Behörden am Sonntag mit.

Unter den neun Toten waren vier Frauen und drei Kinder. Vier Häuser, in denen 19 Familien lebten, wurden völlig zerstört. Drei Schwerverletzte wurden ins Spital in Peschawar gebracht. Shershal ist in Pakistan wegen seiner Naturschönheiten ein beliebtes Reiseziel. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter