Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Megadeal in der Agrarchemie: Bayer übernimmt Monsanto



Nach monatelangen Verhandlungen übernimmt der Chemiekonzern Bayer den US-Saatguthersteller Monsanto für knapp 66 Milliarden Dollar. Am Mittwoch sei eine bindende Fusionsvereinbarung unterzeichnet worden, erklärte der deutsche Konzern.

Demnach zahlt der Chemieriese aus Leverkusen 128 Dollar pro Monsanto-Aktie. Es handelt sich um die bislang teuerste Übernahme durch ein deutsches Unternehmen im Ausland.

Den Angaben zufolge beschlossen der Monsanto-Verwaltungsrat sowie Vorstand und Verwaltungsrat von Bayer das Vorhaben einstimmig. Nun müssen noch die Monsanto-Aktionäre zustimmen sowie die zuständigen Kartellbehörden.

Der Abschluss des Geschäfts werde für Ende kommenden Jahres erwartet, erklärte Bayer. Sollte es an den Kartellbehörden scheitern, werde Bayer Monsanto zwei Milliarden Dollar zahlen.

Der deutsche Konzern will das Geschäft mit einer Mischung aus Eigen- und Fremdkapital finanzieren. Der Eigenkapitalanteil solle rund 19 Milliarden Dollar betragen, erklärte Bayer.

Für die weitere Finanzierung werde mit mehreren Grossbanken zusammengearbeitet. Von der Fusion erhofft sich Bayer Einsparungen von jährlich 1.5 Milliarden Dollar ab dem dritten Jahr nach Abschluss des Geschäfts. Die Bayer-Aktie stieg an der deutschen Börse nach der Nachricht rasant um 4 Prozent.

Monsanto hatte die Übernahmeofferte von Bayer ursprünglich zurückgewiesen. Die Leverkusener besserten daraufhin mehrmals nach. Monsanto stellt unter anderem das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat sowie gentechnisch veränderte Pflanzen her.

Konkurrenz schläft nicht

Das globale Geschäft rund um Saatgut und Pflanzenschutzmittel steht vor gewaltigen Umwälzungen. Es steht wegen niedriger Getreidepreise, den Turbulenzen in den Schwellenländern und der Rezession in Brasilien seit einiger Zeit unter erheblichem Druck.

Um die Marge zu erhöhen, versuchen Chemieunternehmen die Kosten zu senken. Fusionen, die Synergien bringen, helfen dabei. Denn Bayer und Monsanto stehen mit ihren Fusionsplänen nicht allein.

So hatten zuletzt die US-Behörden die geplante Milliarden-Übernahme des Basler Agrarchemie-Konzerns Syngenta durch das chinesische Staatsunternehmen ChemChina genehmigt. Die Transaktion hat einen Umfang von 43 Milliarden Dollar.

Im Vorfeld der Übernahme durch die Chinesen hatte Syngenta Avancen von Monsanto mehrmals zurückgewiesen. Das Management zog sich damit heftige Kritik der Aktionäre zu. Der im Dezember auf den Weg gebrachte Zusammenschluss von Dupont und Dow Chemical schafft ebenfalls einen Branchenriesen. Bayer war hinter Syngenta die Weltnummer zwei bei den Pflanzenschutzmitteln. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen