Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tropensturm «Earl» bringt sintflutartigen Regen nach Belize



Der Hurrikan «Earl» ist mit seinem Eintritt auf das zentralamerikanische Festland wieder zum Tropensturm herabgestuft worden. «Earl» zog am frühen Donnerstag auf dem Festland südlich von Belize City mit einer Geschwindigkeit von rund 10 Kilometern pro Stunde weiter.

Die Windstärke ist nach Angaben des US-Hurrikan-Zentrums in Miami auf 105 Stundenkilometer gesunken. Auf seinem Weg nach Belize sorgte «Earl» für sintflutartige Regenfälle im Norden von Honduras.

Es sei mit Überschwemmungen und Erdrutschen zu rechnen, erklärte Belizes Katastrophenschutz. Landesweit wurden demnach 29 Notunterkünfte eingerichtet. Auch für das benachbarte Guatemala, den Süden Mexikos und Honduras wurden Unwetterwarnungen ausgegeben.

Mehrere Flughäfen in der Region stellten ihren Betrieb ein. Im mexikanischen Bundesstaat Quintana Roo wurden im Grenzgebiet zu Belize 300 Familien aus Sorge vor Überflutungen in Sicherheit gebracht. Die Regionalregierung stellte Notunterkünfte bereit.

Das NHC erwartete, dass «Earl» sich über Land weiter abschwächen werde. Allerdings warnte das Hurrikanzentrum weiter vor Erdrutschen und Schlammlawinen angesichts der heftigen Regenfälle. Es wurde erwartet, dass der Sturm am Donnerstag über den Norden Guatemalas und Südosten Mexikos ziehen würde. Am Freitagabend sollte er vor dem mexikanischen Bundesstaat Campeche eintreffen.

«Earl» ist in diesem Jahr der fünfte tropische Wirbelsturm der atlantischen Hurrikan-Saison. Insgesamt erwarten die Wetterexperten von Anfang Juni bis Ende November bis zu acht Hurrikans. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen