Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Explosionen: Hunderte Verletzte nach Explosionen in chinesischer Stadt Tianjin



Mehrere riesige Explosionen haben in der Nacht auf Donnerstag die chinesische Hafenstadt Tianjin erschüttert. Wie die staatsnahe Zeitung «Bejing News» berichtete, wurden dabei zwischen 300 und 400 Personen verletzt.

Die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua sprach von mindestens 50 Verletzten unter Berufung auf Angaben aus einem Spital. Demnach könnte es noch mehr Opfer geben.

Die Ursache der Detonation im Frachthafen der nordchinesischen Stadt ist bisher unklar. Auf Bildern und Videos in sozialen Netzwerken waren Feuerbälle, blutverschmierte Menschen und beschädigte Gebäude zu sehen. Die Opfer wurden durch umherfliegendes Glas und Steine verletzt.

Das Unglück ereignete sich am späten Mittwochabend in Lagern für Gefahrengüter. Die Ursache war noch unklar. Die Explosionen und Erschütterungen waren den Angaben zufolge noch in mehreren Kilometern Entfernung zu spüren gewesen. (sda/afp/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen