Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kuba

Parlament berät über Wirtschaftsreformen



Das kubanische Parlament hat am Samstag erneut den marktwirtschaftlichen Reformprozess auf der sozialistischen Karibikinsel erörtert. Staatschef Raúl Castro leitete am Samstag die Plenarsitzung der Nationalversammlung in der Hauptstadt Havanna.

Im Mittelpunkt stand auch ein Bericht der vor fünf Jahren gegründeten kubanischen Aufsichts- und Antikorruptionsbehörde «Contraloría General». In letzter Zeit hat der 83-jährige Castro wiederholt die grassierende Korruption im Staatsapparat an den Pranger gestellt.

Das Parlament hatte Ende März in einer ersten Jahressitzung ein neues Investitionengesetz verabschiedet. Damit will die Regierung verstärkt ausländische Investoren ins Land locken, um die marode Wirtschaft anzukurbeln. 

Unter Präsident Raúl Castro fährt der sozialistische Karibikstaat seit Jahren einen vorsichtigen Öffnungskurs Richtung Marktwirtschaft. Zugleich hat die Castro-Regierung stets politische Reformen am Einparteiensystem ausgeschlossen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter