DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Holzboot gekentert

Tod von 170 Bootsflüchtlingen vor Libyens Küste befürchtet

22.08.2014, 21:58

Vor der Küste Libyens hat sich offenbar ein neues Flüchtlingsdrama abgespielt: Rund 170 afrikanische Flüchtlinge wurden am Freitag von der libyschen Küstenwache als vermisst gemeldet.

Ihr Holzboot, mit dem sie offenbar nach Europa übersetzen wollten, sei nahe der Ortschaft Guarakusi, die 60 Kilometer östlich von Tripolis liegt, gekentert, sagte der Beamte der Küstenwache, Abdellatif Mohammed Ibrahim.

«Unweit der Küste haben wir die Trümmer eines Holzbootes entdeckt, das rund 200 Flüchtlinge transportieren wollte», sagte der Beamte. 16 Flüchtlinge hätten gerettet werden können, 15 Todesopfer seien geborgen worden. «Wir suchen aber weiterhin nach 170 Flüchtlingen, die auf dem Meer verschwunden sind», sagte Mohammed Ibrahim.

Die Flüchtlinge seien im Morgengrauen gestartet, aber das Boot sei schnell in Seenot geraten. Die Küstenwache habe nur ein Patrouillenboot für die Suche zur Verfügung. Über die Nationalität der Opfer gab es zunächst keine gesicherten Erkenntnisse. Der Beamte vermutete, dass die Flüchtlinge unter anderem aus Somalia und Eritrea kamen. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!