Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thailands Regierungschef als Pappfigur: Aktion löst Kontroverse aus



Pappfigur statt Original: Die Aktion des thailändischen Regierungschefs, Journalisten für Fragen an einen lebensgrossen Aufsteller mit seinem Konterfei zu verweisen, hat kontroverse Reaktionen ausgelöst.

Während ein Regierungssprecher am Dienstag betonte, die Aktion von Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha sei ein Scherz gewesen, gab es Kritik von Gegnern der Militärregierung. Sie werfen den Generälen, die in dem südostasiatischen Königreich seit Mai 2014 an der Macht sind, mangelnde Transparenz vor.

Prayut hatte am Montag im Regierungssitz in Bangkok zu Journalisten gesagt: «Wenn es Fragen zur Politik gibt, dann könnt ihr euch an diesen Typen wenden.» Damit meinte er eine Pappfigur, die ihn selbst darstellte.

«Ich finde das überhaupt nicht lustig», schrieb der prominente Regierungskritiker Pavin Chachavalpongpun auf Facebook. «Wenn er als Ministerpräsident nicht bereit ist, über Politik zu sprechen, dann sollte man zurücktreten.»

Prayut hatte in der Vergangenheit Journalisten für ihm unbequeme Fragen kritisiert, mit gerichtlicher Verfolgung gedroht und sich auch geweigert, vor die Medien zu treten.

Der stellvertretende Regierungssprecher Werachon Sukondhapatipak sagte der Nachrichtenagentur dpa, Prayut werde auch weiterhin seine wöchentliche Medienkonferenz abhalten. Prayut liess Pappfiguren, die ihn in verschiedenen Posen und Outfits zeigen, am Regierungssitz aufstellen. Sie sind für junge Besucher gedacht, die am sogenannten Kindertag am kommenden Samstag das Amtsgebäude besuchen können. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter