DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fahrzeug erfasst Fussgänger in London: Polizei bestätigt Festnahme



Ein Fahrzeug hat in London in der Nacht zum Montag mehrere Fussgänger erfasst und verletzt. Die Polizei bestätigte eine Festnahme. Ein Notruf sei kurz nach Mitternacht eingegangen, der einen «Zusammenstoss zwischen einem Fahrzeug und Fussgängern» gemeldet habe.

Nach dem «schweren Vorfall» im Norden Londons sollen mehrere Menschen regungslos am Boden liegen. Das berichtet die Zeitung «The Independent». Hinweise auf einen möglichen Anschlag gab es zunächst nicht.

Eine Augenzeugin berichtete, dass sie beim Einschlafen plötzlich draussen lauten Lärm gehört habe. Polizisten und Rettungskräfte hätten versucht, dass Leben von auf dem Boden liegenden Menschen zu retten, zitierten britische Medien die Frau.

Ein Minivan raste demnach in Passanten. Augenzeugen zufolge sei das Fahrzeug in eine Menschenmenge vor einer Moschee gefahren. Unklar sei, ob dies mit Absicht geschah. Wütende Menschen hätten einen Mann umringt, der möglicherweise der Fahrer des Fahrzeugs ist.

Ein Notruf sei kurz nach Mitternacht (01.20 Uhr MESZ) eingegangen, der einen «Zusammenstoss zwischen einem Fahrzeug und Fussgängern» gemeldet habe, erklärte die Polizei. Der Vorfall ereignete sich im Nordosten der britischen Hauptstadt im Stadtteil Finsbury Park.

Eine Festnahme

Die Einsatzkräfte seien vor Ort, es habe eine Festnahme gegeben. Die Hintergründe des Vorfalls waren zunächst völlig unklar. Die Millionenstadt war erst kürzlich zum Schauplatz eines blutigen Terroranschlags geworden: Am 3. Juni hatten auf der London Bridge und am Borough Market drei Terroristen mindestens acht Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt. Die Täter wurden kurz darauf von Polizisten erschossen.

Am 22. Mai hatte sich ein zudem Attentäter bei einem Konzert der Popsängerin Ariana Grande in Manchester in die Luft gesprengt. 22 Menschen wurden getötet und dutzende verletzt. (sda/dpa/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter