Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verfassungsgericht untersagt katalanische Parlamentssitzung



Kataloniens Regionalparlament darf nach dem Willen des spanischen Verfassungsgerichts am kommenden Montag nicht zusammentreten. Es war erwartet worden, dass an der Sitzung die Unabhängigkeit Kataloniens ausgerufen wird.

Die katalanischen Sozialisten (PSC) hatten Beschwerde gegen die geplante Sitzung eingereicht. Diese verletze nicht nur die Verfassung, sondern mache auch die Rechte der Abgeordneten zunichte, hiess es. Das Verfassungsgericht in Madrid gab ihnen nun recht.

Das Verfassungsgericht hatte auch die Volksabstimmung untersagt, an der sich am vergangenen Sonntag trotz eines harten Polizei-Einsatzes rund 40 Prozent der katalanischen Stimmberechtigten beteiligten. Sie stimmten nach vorläufigen Ergebnissen zu rund 90 Prozent für die Unabhängigkeit.

Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont hatte am Mittwochabend nochmals klar gemacht, dass die Regionalregierung sich nicht davon abbringen lassen wolle, den Fahrplan zur Loslösung von Spanien einzuhalten.

Die spanische Regierung ihrerseits reagierte ebenso kompromisslos. Der spanische Regierungschef Mariano Rajoy beharrt darauf, erst müsse die katalanische Regionalregierung auf die Unabhängigkeitserklärung verzichten, bevor über die künftige Entwicklung geredet werden könne. Ein neues Gesprächsangebot der Separatisten wies Rajoy energisch zurück.

Unnachgiebig und vorsichtig

Auch Spaniens Wirtschaftsminister Luis de Guindos betonte am Donnerstag, dass seine Regierung nicht nachgeben werde. Man werde im weiteren Verlauf zwar vorsichtig, aber bestimmt agieren, sagte er in einem Reuters-Interview in Madrid.

Zugleich wies er darauf hin, dass die gegenwärtige Unsicherheit Investitionen in Katalonien hemme. «Wir sehen enorme Besorgnis wegen der Unverantwortlichkeiten der katalanischen Regierung», sagte de Guindos. Einen Einfluss auf das spanische Wirtschaftswachstum habe die Krise bisher aber nicht. (sda/reu/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter