Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der 61. Wiener Opernball beginnt mit einer Trauerminute



Mit einer Trauerminute ist am Donnerstagabend der 61. Wiener Opernball eröffnet worden. Zum Gedenken an die gestorbene österreichische Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser hielten die rund 5000 Gäste kurz inne.

Die SPÖ-Politikerin war am Donnerstag im Krankenhaus im Alter von 53 Jahren ihrem Krebsleiden erlegen. Der Tod der Kinderärztin hatte über die Parteigrenzen hinaus für Erschütterung gesorgt.

Anschliessend sollten 144 junge Paare ihr gesellschaftliches Debüt auf dem Parkett geben. Als musikalisches Highlight war der Auftritt von Startenor Jonas Kaufmann angekündigt. Am Pult des Orchesters stand zum ersten Mal eine Frau, die Italienerin Speranza Scappucci. Mit dem traditionellen Ausruf «Alles Walzer» ist dann die Tanzfläche für die rund 5000 Besucher frei.

Österreichs neuer Bundespräsident Alexander Van der Bellen kündigte angesichts des Todes der Ministerin an, dass er nach der Eröffnung den Ball wieder verlassen werde. Auch Bundeskanzler Christian Kern zeigte sich tief betroffen.

Im Blitzlichtgewitter stand US-Schauspielerin Goldie Hawn («Schütze Benjamin», «Der Club der Teufelinnen»). Die 71-Jährige nahm auf Einladung von Bauunternehmer Richard Lugner in seiner Loge Platz. Ebenfalls mit dabei waren Model Gina-Lisa Lohfink und It-Boy Florian Wess. Die beiden besuchten gemeinsam mit Lugners Ex-Frau, dem deutschen Playmate Cathy, das Fest. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter