Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Landesmuseum: Das «Zürcher Manifest» von 1968 wird museumsreif



Die Revolte 1968 hat auch die Schweiz erfasst. Das Zürcher Landesmuseum plant eine Ausstellung, welche die Geschehnisse weltweit mit denen in der Schweiz in Verbindung setzt. Kernstück der Schau bildet das «Zürcher Manifest», das im Sommer 1968 verfasst wurde.

Das Landesmuseum wird bislang noch nicht gezeigtes Material aus dem Sozialarchiv ausstellen: Hand- und Wandzettel, welche die Utopien und rebellischen Parolen der Zürcher 68er-Bewegung ausdrücken. Die Ausstellung öffnet erst im Herbst 2018 - der Nachrichtenagentur sda liegt eine vorläufige Übersicht über den Inhalt der Schau vor, die ein Besuchermagnet werden dürfte.

Die Leitung liegt in der Hand der Gastkuratoren Juri Steiner und Stefan Zweifel. Das Duo zeichnete bereits für die Ausstellungen «1900-1914. Expedition ins Glück» von 2014 sowie «Dada Universal» von 2016 verantwortlich.

Ihre nächste Jubiläumsausstellung soll «die spontane Lust am Vertiefen einzelner Momente» fördern, wie es im frühen Beschrieb heisst. Ein «politisches Schaugericht» oder eine «enzyklopädische Auslegeordnung damaliger Figuren oder Positionen» sei nicht beabsichtigt.

Bewegte Zeiten nacherleben

Ziel ist laut Konzept, dass sich die Besucherinnen und Besucher in die Atmosphäre der 68er-Kultur «naiv hineinleben» können - das ist ein möglicher Zugang, eine politische und gesellschaftliche Umbruchzeit zu vermitteln. Doch wie viel Naivität darf es sein?

Um der Ausstellung einen theoretischen Rahmen zu verleihen, ziehen die Macher Guy Debords Werk «Die Gesellschaft des Spektakels» von 1967 bei. Er war Mitbegründer der «Situationistischen Internationale», welche 1968 die Besetzung der Pariser «Sorbonne» organisierte. Sein Werk kritisierte den Kapitalismus und den Konsumismus, der falsche Bedürfnisse schaffe und pochte stets auf die Rolle der Kunst in der Revolution.

Die Jugendunruhen stehen am Ende der Nachkriegszeit. Was danach kam, war eine Gesellschaft, die sich öffnete und neue Lebensstile zuliess. Um diese Veränderung zu illustrieren sollen in der Ausstellung verschiedene Bereiche aufeinander treffen.

Neue Mode gegenüber Biederkeit, Tinguely trifft Barbapapa, Rolling-Stones-Figürchen vis-à-vis Warhols grossem Mao-Portrait sowie Ereignisse jener Jahre, die gegenübergestellt werden: Der Summer of Love von 1967, der Pariser Mai, der Vietnamkrieg oder die Globus-Krawalle in Zürich.

Das Panorama von kulturhistorischen Objekten, Kunstwerken und politischen Manifesten soll eine dichte Atmosphäre bilden und die bewegte Zeit vor 50 Jahren nach-erlebbar machen.

Das «Zürcher Manifest»

Am 29. Juni 1968 fand der «Globus-Krawall» statt. Jugendliche Demonstranten forderten die Einrichtung eines Jugendtreffs im Globus-Provisorium an der Bahnhofbrücke. Die Demonstration verlief gewalttätig und war der Auftakt für die Schweizer 68er-Bewegung.

Im Nachgang des Krawalls wurde das «Zürcher Manifest» veröffentlicht, als «Aufruf zur Besinnung». 21 Personen hatten das Manifest unterzeichnet: Professoren, Politiker, Journalisten, Künstler. Darin wurde festgehalten, dass die Krawalle eine «Folge unzulänglicher Gesellschaftsstrukturen» seien. Die Ursache der Krise sei «die Unbeweglichkeit unserer Institutionen».

Die Unterzeichnenden forderten, dass ein zentral gelegenes, autonomes Diskussionsforum für jung und alt bereitgestellt wird. Die Studenten, die an der Demonstration teilgenommen hatten, sollten ohne Sanktionen davonkommen.

Das Demonstrationsrecht müsse wiederhergestellt und eine wissenschaftliche Arbeitsgruppe eingesetzt werden, welche die tieferen Ursachen des Konflikts erforschen und praktische Vorschläge machen solle. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!