Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freitag, 28. Februar 2014

Was heute wichtig wird



Viktor Janukowitsch meldet sich zu Wort

Einwanderungs-Initiative: Neuer Vorschlag zur Umsetzung

Konjunktur dürfte sich im Februar leicht abgeschwächt haben

Gigantenduell Federer gegen Djokovic

Roger Federer of Switzerland returns the ball to Lukas Rosol of the Czech Republic during their men's singles match at the ATP Dubai Tennis Championships, February 27, 2014. REUTERS/Saleh Salem (UNITED ARAB EMIRATES - Tags: SPORT TENNIS)

Federer in Aktion gegen Lukas Rosol.  Bild: Reuters

Abfahrtskrimi auf dem Kvitfjell

epa03607878 Patrick Kueng of Switzerland speeds down the slope during the Men's Super G race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Kvitfjell, Norway, 03 March 2013.  EPA/CORNELIUS POPPE NORWAY OUT

Schaffts Patrick Küng aufs Podest? Bild: EPA

In Rio de Janeiro beginnt der Karneval

RIO DE JANEIRO, BRAZIL - FEBRUARY 20:  Revelers march past new construction during a pre-Carnival march of the Unidos da Tijuca samba school through the historic Afro-Brazilian port district on February 20, 2014 in Rio de Janeiro, Brazil. Carnival officially begins on February 28 but pre-festivities have already begun. The area contains centuries of history and remains a vibrant part of Afro-Brazilian identity; it was once known as Little Africa. Ahead of the 2014 World Cup and Rio 2016 Olympic Games, Rio has started a multibillion dollar urban renewal program of the port district. The Porto Maravilha project is expected to displace around 1,000 local residents.  (Photo by Mario Tama/Getty Images)

Sambaschule Unidos da Tijuca. Bild: Getty Images North America

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen