DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Policemen take up position next to barricades on fire set up by residents during a protest against the death of a man in Pavao-Pavaozinho slum, in the Copacabana neighborhood in Rio de Janeiro April 22, 2014. Residents have accused Police Peacekeeping Unit (UPP) officers of causing the death of a dancer, Douglas Rafael da Silva Pereira, 25, who was found dead inside a school at the community, according to local media. REUTERS/Lucas Landau (BRAZIL - Tags: CIVIL UNREST CRIME LAW SOCIETY)

Bild: Reuters

Rio brennt

Mann bei Strassenschlachten in Copacabana erschossen



Im legendären Stadtteil Copacabana in Rio de Janeiro ist es am Dienstag (Ortszeit) zu heftigen Strassenschlachten zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Dabei sei ein Mann erschossen worden, teilte die Stadtverwaltung nach Angaben brasilianischer Medien mit. 

Der rund 30 Jahre alte Mann sei mit einem Kopfschuss ins Spital gebracht worden und dort gestorben. Ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP berichtete von Barrikaden aus brennenden Reifen und Schüssen. Zwei wichtige Strassen durch den bei Touristen und Einheimischen beliebten Stadtteil mussten geschlossen werden. 

Die Demonstranten wollten gegen Polizeigewalt demonstrieren. Auslöser war der Tod eines Berufstänzers aus einem Armenviertel in dem Gebiet. Die genauen Umstände seines Todes waren nach Polizeiangaben zunächst unklar. Medienberichten zufolge wurde er von Sicherheitskräften getötet, die ihn fälschlicherweise für einen Drogenhändler hielten. 

Die brasilianische Polizei geht im Vorfeld der in sechs Wochen beginnenden Fussball-Weltmeisterschaft in den Armenvierteln von Rio de Janeiro verstärkt gegen Kriminelle und Drogenbanden vor. Bei den vielfach mit harter Hand geführten Aktionen kommen immer wieder Unbeteiligte zu Tode. (sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter