Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Führung Äquatorialguineas berichtet von niedergeschlagenem Putsch



Im zentralafrikanischen Äquatorialguinea ist nach Angaben der Staatsführung ein Putsch gegen den seit Jahrzehnten herrschenden Staatschef Teodoro Obiang Nguema niedergeschlagen worden.

Sicherheitsminister Nicolas Obama Nchama erklärte am Mittwoch in einer Radioansprache, ausländische Söldner seien in mehrere Städte des Landes eingesickert, «um den Staatschef anzugreifen».

Die Söldner seien aus dem Sudan, dem Tschad und der Zentralafrikanischen Republik gekommen und von «radikalen Oppositionsparteien» angeheuert worden. Bei ihren Putschplänen seien diese Parteien von «gewissen Mächten» unterstützt worden.

Der Putschversuch sei mit Hilfe der Sicherheitsdienste aus dem Nachbarland Kamerun abgewehrt worden. Das staatliche Fernsehen berichtete von Gefechten an der Grenze zu Kamerun, bei denen ein Söldner getötet und weitere vertrieben worden seien.

Der 74-jährige Obiang ist seit 1979 in Äquatorialguinea an der Macht und damit Afrikas dienstältestes Staatsoberhaupt. Die jüngsten Wahlen im November entschied die regierende PDGE-Partei mit haushoher Mehrheit für sich, die Opposition war chancenlos.

Obiangs Gegner werfen dem Staatschef Wahlbetrug, Korruption und die brutale Unterdrückung politischer Widersacher vor. Äquatorialguinea ist ein wichtiger Erdölproduzent. Die hohen Einnahmen kommen aber nur einer kleinen Elite zugute. Der Grossteil der 1.2 Millionen Einwohner in der früheren spanischen Kolonie lebt in Armut. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter