Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Strafvollzug

Nationale Ethikkommission: Keine Lockerung des Arztgeheimnisses



Die Nationale Ethikkommission hält nichts von der Idee, dass Ärzte für die Beurteilung der Gefährlichkeit von Straftätern Auskunft geben müssen. Mit einer Meldepflicht werde die Sicherheit der Bevölkerung nicht verbessert, argumentiert die Kommission.

In den Kantonen Genf und Wallis wird derzeit darüber diskutiert, ob das Arztgeheimnis im Strafvollzug gelockert werden soll. Die Diskussion kam in Gang, nachdem ein im Kanton Genf inhaftierter Straftäter auf einem begleiteten Freigang im September 2013 eine Sozialtherapeutin getötet hatte.

Anders sieht dies die Nationale Ethikkommission im Bereich Humanmedizin (NEK). Bereits das heutige System sehe vor, Gesundheitsfachleute unter bestimmten Umständen vom Arztgeheimnis zu entbinden, hält die NEK in einer Mitteilung vom Freitag fest.

Beratende, unabhängige, ausserparlamentarische Fachkommission

Eine Meldepflicht könne im Gegenteil die Sicherheit gefährden, da inhaftierte Personen, die ihre Strafe verbüsst hätten, ohne angemessene Behandlung in die Gesellschaft zurückkehrten. Vertraulichkeit ist laut NEK für den Aufbau einer therapeutischen Beziehung aber unabdingbar.

Bereits vor zwei Wochen hatten sich die Ärzteverbindung FMH und die Akademie der Medizinischen Wissenschaft (SAMW) gegen das Ansinnen einer Meldepflicht für die Beurteilung der Gefährlichkeit von Tätern ausgesprochen.

Die Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin ist eine beratende, unabhängige, ausserparlamentarische Fachkommission. Ihr gehören 15 Mitglieder an, darunter Ärzte, Juristen, Ethiker und Theologen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen