Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Credit Suisse muss wegen windigen Hypotheken Rekordsumme zahlen



Wegen ihrer Rolle in der Hypothekenkrise ist die Credit Suisse in den USA zu einer Rekordzahlung verdonnert worden. Insgesamt muss die Grossbank 5.3 Milliarden Dollar aufwerfen, um einer Anklage zu entgehen.

Das ist die höchste Summe, die eine Schweizer Bank jemals in einem Rechtsfall zahlen musste. Davon sind 2.48 Milliarden Dollar eine Busse, auf die sich die Credit Suisse mit dem US-Justizministerium in einem Vergleich geeinigt hat, wie sie am Freitag in einem Communiqué bekannt gab. Und weitere 2.8 Milliarden Dollar muss die zweitgrösste Schweizer Grossbank in den nächsten fünf Jahren an die Geschädigten der US-Hypothekenkrise überweisen.

Damit wird die Credit Suisse so hart wie noch nie in einem Rechtsfall bestraft. Die bisherige Rekordbusse hatte die Bank im Jahr 2014 für ihre Rolle im US-Steuerstreit bezahlen müssen. Damals forderten das US-Justizministerium und die amerikanische Börsenaufsicht SEC 2.815 Milliarden Doller.

Und die Credit Suisse ist nicht alleine: Noch härter schlugen die US-Behörden gleichentags gegen die Deutsche Bank zu, die 7.2 Milliarden Dollar zahlen muss. Diese setzen sich zusammen aus einer Busse von 3.1 Milliarden Dollar und einer Entschädigung von 4.1 Milliarden Dollar an die Opfer des Hypothekenskandals.

Krumme Hypothekengeschäfte

Der Rechtsstreit bezieht sich auf das Jahr 2007. Damals hatten viele Grossbanken in den USA Hypotheken an mittellose Menschen vergeben. Die Risiken wurden anschliessend an Investoren weitergereicht - in Form von hochkomplexen Anleihen, die den Banken hohe Gebühren in die Kasse spülten.

Als der Markt 2007 kollabierte, erwiesen sich diese Bonds als wertlos, was die weltweite Finanzkrise auslöste. Viele der Käufer fühlten sich über den Tisch gezogen und klagten erfolgreich gegen die Banken. Dies war der grösste offene Rechtsfall der CS.

Im Vergleich mit der Deutschen Bank schneidet die Credit Suisse nach Ansicht von Experten eher schlecht ab. Während die deutsche Rivalin massiv günstiger als befürchtet davonkommt, bezahlt die Schweizer Grossbank insgesamt mehr, als Analysten erwartet hatten. Im Durchschnitt hatten die Schätzungen für diesen Rechtsfall der CS bei 2 bis 3 Milliarden Dollar gelegen.

Allerdings war vor wenigen Tagen auch eine drohende Vergleichssumme von 5 bis 7 Milliarden Dollar durch die Presse gegeistert. Die Bank habe dies allerdings abgelehnt. Angesichts dieses Betrages ist mit dem jetzigen Vergleich die Unsicherheit bei der Credit Suisse weg. Die Investoren zeigten sich erleichtert. Die CS-Aktie legte an der unveränderten Schweizer Börse in der ersten Handelsstunde um 0.4 Prozent zu. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter