Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Laut Leuthard gelten Diesel-Beschlüsse auch für Schweizer Kunden



Auch Schweizer Kunden sollen im Zuge des Abgas-Skandals von Umsteigeprämien und Softwareupdates der deutschen Autohersteller profitieren. Das sagte Bundespräsidentin und Verkehrsministerin Doris Leuthard in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag».

Leuthard geht davon aus, dass die Ergebnisse des Diesel-Gipfels auch für die Schweiz gelten werden. «Ich sehe keinen Grund, Schweizer Käufer anders zu behandeln als deutsche», sagte sie.

Zugleich wehrte sich die Verkehrsministerin gegen den Vorwurf, der Bundesrat verhalte sich im Abgas-Skandal zu passiv. Die Regierung sei in dieser Frage seit dem ersten Tag aktiv.

«Wir wissen, welche Konsumenten betroffene Fahrzeuge gekauft haben. Die Importeure haben uns zugesichert, dass sie Autos mit unzulässiger Software umrüsten oder für eine Entschädigung bezahlen. Und wir führen bald eine neue Messmethodik ein, die sicherstellt, dass die gemessenen Werte der Realität entsprechen», sagte Leuthard.

Die deutschen Autohersteller hatten auf dem Diesel-Gipfel Anfang August zugesagt, insgesamt rund fünf Millionen Dieselautos mit den Abgasgrenzwerten Euro 5 und Euro 6 freiwillig nachzurüsten. Darin enthalten sind die rund 2.5 Millionen Fahrzeuge des Volkswagen-Konzerns, die bereits ein Update erhalten haben.

Das freiwillige und kostenlose Softwareupdate bieten neben Volkswagen auch BMW, Daimler und Opel an. Das Update soll den Herstellern zufolge keinen Einfluss auf Motorleistung, Verbrauch und Lebensdauer haben. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen