Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Essbare Insekten halten in der Gastronomie Einzug



Seit fast vier Monaten bieten Schweizer Detailhändler essbare Insekten feil - und die Produkte stossen bei der Kundschaft auf Interesse. Nun halten Grillen und Co. auch zaghaft in der Gastronomie Einzug.

Die Restaurant-Kette Nooch preist beispielsweise Heuschrecken als «nachhaltige Proteinquelle» an. «Diese werden frittiert und je nach Wunsch auf den Gerichten als Zusatz verkauft», teilte Daniel Wiesner von der Betreiberin Fredy Wiesner Gastronomie auf Anfrage mit.

Es würden täglich nur wenige Portionen pro Restaurant verkauft. «Die Neugierde der Gäste war am Anfang hoch, hat sich aber rasch gelegt», sagt Wiesner. Die meisten Gäste fänden, dass die Insekten «ok schmecken». Oft bleibt es dennoch bei einem einmaligen Versuch.

«Mut und Aufgeschlossenheit»

Der Schnellverpfleger Hitzberger hat seit kurzem an mehreren Standorten in der Schweiz einen Insektenburger im Angebot. Rund 100 Stück würden pro Woche verkauft, hiess es auf Anfrage.

Die Degustation fordert laut Geschäftsführer Andy Schwarzenbach noch «etwas Mut und Aufgeschlossenheit». Deshalb lägen die Verkaufszahlen «eher tief». Dennoch denkt Schwarzenbach darüber nach, das Sortiment auszubauen. Möglicherweise gibt es im Take-away künftig auch Insektenriegel zu kaufen.

Coop stockt auf

Der Riegel, der getrocknete Grillen enthält, wurde von Coop jüngst als drittes Insektenprodukt nach dem Insektenburger und den Insektenbällchen in die Regale gestellt. Das Interesse ist laut der Coop-Medienstelle gross. «Die Produkte haben sich vom ersten Tag an sehr gut verkauft.»

Genaue Zahlen will der Detailhändler «aus Konkurrenzgründen» nicht bekanntgeben. Die Nachfrage übersteige auf jeden Fall die Erwartungen. Bei Kundinnen und Kunden stosse das Thema essbare Insekten auf grosse Neugierde. «Wir erhalten viel positives Feedback», heisst es bei Coop.

Ausgebaut wurde aber nicht nur die Auswahl. Die Insektenprodukte sind nun in zwölf statt bisher sieben Einkaufsläden in der ganzen Schweiz erhältlich. Zudem können die Insektenburger, -bällchen und -riegel auch bei Coop@home bestellt werden.

Heuschrecken-Spiessli und Grillen

Auch wer Insekten im Privaten geniessen möchte, kommt auf seine Kosten. Einzelne Geschäfte, etwa Bioläden und der Online-Shop Farmy.ch, bieten Heuschrecken und Grillen an. Farmy.ch verzeichnet gemäss eigenen Angaben «ein stetig wachsendes Interesse an essbaren Insekten». Von November auf Dezember hätten die Verkäufe von Heuschrecken ein Wachstum von über 50 Prozent verzeichnet.

Der Hersteller, das Start-up Essento, möchte sein Netz an Partnern denn auch weiter ausbauen. Es gebe eine starke Nachfrage nach Produkten aus essbaren Insekten in der Schweiz, teilte Unternehmensmitbegründer und Geschäftsführer Christian Bärtsch auf Anfrage mit. Auch er will keine Zahlen nennen, sagt aber: «Wir haben viele Ideen für weitere Produkte.»

Bisher waren dem Geschäft mit essbaren Insekten allein dadurch Grenzen gesetzt, dass die Züchter nicht genug Insekten zur Verfügung hatten. «Diese Mengen sind mittlerweile angestiegen und wir können die steigende Nachfrage decken», so Bärtsch. Die meisten Insekten für den Schweizer Markt stammen aus dem europäischen Ausland. Seit kurzem gibt es aber auch kleinere Mengen an Schweizer Insekten.

Deklaration für Allergiker

Seit Mai 2017 sind Mehlwürmer, Grillen und die Europäische Wanderheuschrecke in der Schweiz als Nahrungsmittel zugelassen, seit August sind sie im Handel erhältlich. Die Insekten müssen, um für den menschlichen Verzehr freigegeben zu sein, nach den geltenden Lebensmittelsicherheitsstandards hergestellt werden. Die gesetzlichen Anforderungen an Lebensmittel müssen auf allen Produktionsstufen eingehalten werden.

Die Insekten müssen für Konsumentinnen und Konsumenten zwar nicht als solche erkennbar, aber deklariert sein. Dies ist insbesondere für Allergiker wichtig.

Während Insekten in manchen Kulturen auf den täglichen Speisezettel gehören, gelten sie im Westen noch immer als Kuriosum. Der Schweiz kommt in diesem Bereich quasi eine kleine Pionierrolle zu. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen