Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SKA übernahm vor 25 Jahren die angeschlagene Volksbank



Es war ein Meilenstein bei der Konsolidierung des Schweizer Finanzplatzes: Vor 25 Jahren übernahm die Schweizerische Kreditanstalt (SKA) die in Schieflage geratene Schweizerische Volksbank (SVB). Es entstand die zweitgrösste Schweizer Bank - die heutige Credit Suisse.

Der damalige Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB), Markus Lusser, bezeichnete die Fusion damals als «den wohl wichtigsten Schritt in der laufenden Strukturbereinigung unter den Schweizer Banken».

Die 1869 von Vertretern aus Arbeiter-, Beamten- und Gewerbekreisen in Bern gegründete SVB war bei ihrer Übernahme die viertgrösste Bank der Schweiz. Die SKA, hinter der Schweizerischen Bankgesellschaft (SBG) und dem Schweizerische Bankverein (SBV) die Nummer drei, stiess mit der Akquisition auf den zweiten Platz vor.

Dass sich nur vier Jahre später mit dem Schulterschluss von SBG und zu SBV zur UBS eine ungleich grössere Fusion ereignen sollte, liess sich damals nicht erahnen.

«Weitere Zusammenschlüsse unter den Grossbanken sind wenig wahrscheinlich», sagte Lusser, als die Kreditanstalt am 6. Januar 1993 die Übernahme der Volksbank bekanntgab. Und die meisten Experten waren der gleichen Meinung.

Richtig lagen die Experten jedoch in ihrer Annahme, die Bankenlandschaft in der Schweiz werde sich in den nächsten Jahren grundlegend verändern. Zahlen verdeutlichen die Restrukturierungswelle: 1990 waren in der Schweiz 495 Banken tätig, 2018 sind es noch rund 260.

In der Krise

Der Konsolidierungsschub in der Branche verstärkte sich Anfang der 1990er-Jahre, als im Zuge der Immobilienkrise zahlreiche Banken in ernsthafte Schwierigkeiten gerieten. Eine schwache Konjunktur verschärfte die Situation zusätzlich. Zahlreiche Banken, vor allem regionale Spar- und Leihkassen, wurden von grösseren Instituten übernommen.

Die SVB ereilte das gleiche Schicksal. Sie hatte bereits einige schwierige Jahre hinter sich, als sie Teil der CS-Holding wurde. Der Wertberichtigungsbedarf aus der Immobilienkrise zehrte an der Substanz. Aus dem Reingewinn, der zwischen 1986 und 1990 jeweils bei über 100 Millionen Franken lag, wurde ein Verlust von 68 Millionen Franken.

Das als Genossenschaft organisierte Geldhaus verschärfte Mitte 1992 seinen eingeschlagenen Sparkurs. Es kündigte an, 500 seiner rund 6100 Stellen in der Schweiz abzubauen. Wenige Monate später folgte die nächste Hiobsbotschaft: Die Bank musste die Rückstellungen im Vergleich zum Vorjahr noch einmal auf eine halbe Milliarde Franken erhöhen.

Kampf um Marktanteile

Liquiditätsprobleme und dazu die schlechten Wirtschaftsprognosen veranlassten die Bank schliesslich, einen «starken Partner» zu suchen. Im Gespräch waren nebst SBG und SKA auch ausländische Interessenten.

Dass die Kreditanstalt den Wettlauf letztlich zu ihren Gunsten entschied, gilt als Coup des legendären Bankmanagers Rainer E. Gut. Der Verwaltungsratspräsident schnappte zusammen mit dem frischgebackenen SKA-Chef Josef Ackermann der SBG die Braut in letzter Minute weg.

Dahinter steckte die damalige Strategie der Grossbanken, mit Übernahmen von kleineren Instituten die Marktanteile zu erhöhen und so zu expandieren. Bereits 1990 hatte die CS Holding die Bank Leu, die älteste und kleinste Grossbank der Schweiz, übernommen.

1994 war die Reihe an der Neuen Aargauer Bank (NAB), der damals grössten Regionalbank des Landes. Die NAB-Minderheitsaktionärin SBG hatte erneut das Nachsehen.

Die SBG übernahm später selbst erfolgreich mehrere andere Banken, unter anderen 1996 die Erparniskasse Langenthal oder die Appenzell-Ausserrhodische Kantonalbank.

Mehrwert und Abbau

Mit der Übernahme der SVB stieg die CS Holding ins Geschäft mit mittleren und kleineren Privat- und Firmenkunden ein. Die SKA betreute derweil das Ausland- und das Emissionsgeschäft sowie das Grosskundengeschäft. Weiter ergänzte die SVB mit ihren Niederlassungen in zahlreichen Gemeinden das unter den Grossbanken am wenigsten dichte Filialnetz der SKA.

Der Erwerb der SVB kostete die Kreditanstalt insgesamt 2.6 Milliarden Franken. Dank gewaltiger Kosteneinsparungen resultierte unter dem Strich aber eine Werterhöhung des SKA-Konzerns von 1 Milliarden Franken. Zudem sollte die Übernahme ab 1995 eine jährliche Verbesserung des Betriebsergebnisses um 250 Millionen Franken einbringen.

Sie führte jedoch auch zu einem drastischen Stellenabbau: Über 2000 Stellen wurden in den ersten drei Jahren nach der Fusion gestrichen. Im Rahmen einer weiteren Reorganisation und Umbenennung der CS Holding ging die SKA 1997 in der Credit Suisse Group (CSG) auf. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen