Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nationalversammlung stimmt umstrittener Steuersenkung zu



Die französische Nationalversammlung hat den Weg für eine umstrittene Steuersenkung auf Kapitalerträge frei gemacht. Eine breite Mehrheit stimmte am Donnerstagabend für die neue Pauschalsteuer in Höhe von 30 Prozent.

Allein durch die 30-prozentige Kapitalertragsteuer dürften dem Fiskus nach Angaben des Finanzministeriums im kommenden Jahr 1.3 Milliarden Euro entgehen, 2019 dann sogar 1.9 Milliarden.

Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire verteidigte die Änderung. Die Regierung setzt nach seinen Worten darauf, dass vor allem Unternehmer von der sinkenden Abgabenlast profitieren.

Das soll mehr Investitionen ermöglichen sowie die Schaffung von Arbeitsplätzen. Das gleiche Ziel verfolgt die Regierung mit der weitgehenden Abschaffung der Reichensteuer, über die am Freitag in der Nationalversammlung erneut debattiert wurde.

Der linken Opposition sind beide Vorhaben ein Dorn im Auge. Abgeordnete sprachen in der erregt geführten Debatte von einem «Geschenk für die Reichen» und einem «Blankoscheck». (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen