Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Siedlung in Lima durch Grossbrand zerstört: Keine Toten



Ein Grossbrand hat eine Siedlung in Peru zerstört. Rund 480 Familien des Volksstammes der Shipibo-Konibo verloren ihre Wohnungen und ihre Habe bei dem Brand am frühen Freitag in Cantagallo, einem nördlichen Vorort von Lima, wie die Nachrichtenagentur Andina meldete.

Die Holzhäuser wurden rasch von den Flammen erfasst. Tote gab es den Angaben zufolge nicht. Einige Zeugen erklärten, das Feuer sei während der Nacht durch eine im örtlichen Marktgebäude brennende Kerze entstanden, berichtete die Zeitung «La República».

Nahestehende Gasflaschen seien daraufhin explodiert. Die rund 2000 obdachlos gebliebenen Bewohner sollten seit Jahren in einen anderen Stadtteil umgesiedelt worden. Der Plan wurde von den Behörden aber mehrfach verschoben.

Die Shipibo-Konibo sind ursprünglich im östlichen Amazonas-Gebiet Perus ansässig. Zahlreiche Familien zogen jedoch nach Lima, wo sie vor allem vom Verkauf von Kunsthandwerk leben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter