Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fortpflanzung: Referendum gegen Fortpflanzungsmedizingesetz dürfte zustande kommen



Das Stimmvolk wird voraussichtlich über das Fortpflanzungsmedizingesetz befinden. Das überparteiliche Komitee hat die nötigen Unterschriften für ein Referendum beisammen.

Es seien 62'000 Unterschriften gesammelt worden, sagte EVP-Sprecher Dirk Meisel am Samstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Er bestätigte damit einen entsprechenden Bericht von blick.ch.

Die Unterschriften seien im Moment noch zur Beglaubigung bei den Gemeinden. Er gehe aber davon aus, dass deutlich mehr als die 50'000 benötigten Unterschriften erreicht würden, sagte Meisel. Die Referendumsfrist läuft am 10. Dezember ab.

Die EVP will verhindern, dass die Präimplantationsdiagnostik (PID) «willkürlich und unbegrenzt angewendet werden darf und unzählige Embryonen vernichtet werden können», wie sie unmittelbar nach der Abstimmung über die PID im Juni mitteilte.

Die EVP kann dabei auf Unterstützung von SVP und CVP zählen. Doch auch linke Kreise stehen der PID teilweise kritisch gegenüber, weil sie eine Entsolidarisierung mit Menschen mit Behinderungen oder Krankheiten fürchten.

Im Juni hatten die Stimmberechtigten die Verfassungsänderung für die PID mit 61.9 Prozent Ja-Stimmen-Anteil angenommen. Damit wurde aber nur eine medizinische Voraussetzung geschaffen für die Untersuchung künstlich befruchteter Embryos vor der Einpflanzung in den Mutterleib.

Die eigentliche Zulassung der Präimplantationsdiagnostik, die Einschränkungen und die Regeln, die dabei zu beachten sind, sind im Fortpflanzungsmedizingesetz festgelegt, über das nun voraussichtlich das Volk befinden wird. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen