Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syrien

Österreich will 1000 zusätzliche Syrien-Flüchtlinge aufnehmen



Österreich nimmt 1000 weitere Flüchtlinge aus Syrien auf. Ein entsprechendes Kontingent werde zusätzlich zu den bislang genannten 500 Flüchtlingen ins Land gelassen, sagte Innenministerin Johanna Mikl-Leitner dem "Kurier" (Sonntagsausgabe).

Vorrangig sollten Frauen, Kinder sowie unter Verfolgung leidende Christen aus dem Bürgerkriegsland nach Österreich kommen. Das bisherige Angebot von 500 Flüchtlingen war von Menschenrechtsorganisationen und den oppositionellen Grünen als völlig unzureichend kritisiert worden. Bislang sind etwa 300 Flüchtlinge aus Syrien in Österreich angekommen.

In der Schweiz hatte der Bundesrat im letzten September beschlossen, innerhalb von drei Jahren ein Kontingent von insgesamt rund 500 Personen aufzunehmen. Nach UNO-Angaben hat die Gewalt zwischen Rebellen und den Truppen des syrischen Machthabers Baschar al-Assad 6,5 Millionen Menschen zu Vertriebenen gemacht. Davon haben sich demnach 2,6 Millionen Flüchtlinge in einem anderen Land in Sicherheit gebracht. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen