Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russlands UNO-Botschafter Tschurkin überraschend gestorben



Russlands UNO-Botschafter Witali Tschurkin ist tot. Der Diplomat starb am Montag überraschend an seinem Arbeitsplatz in New York, wie das Aussenministerium in Moskau mitteilte. Angaben zur Todesursache machte es nicht. Tschurkin wäre am Dienstag 65 Jahre alt geworden.

Der frühere Vizeaussenminister galt als harter Verhandlungspartner und schlagfertiger Redner. US-Berichten zufolge hatte Tschurkin in seinem Büro in Manhattan plötzlich Herzprobleme.

Präsident Wladimir Putin habe die Nachricht mit grosser Trauer aufgenommen, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. Der russische Präsident habe das diplomatische Talent Tschurkins sehr geschätzt, sagte Peskow der Nachrichtenagentur Interfax.

Seit 2006 war Tschurkin Gesicht und Stimme Russlands bei den Vereinten Nationen. Auf dem diplomatischen Parkett war er als harter Verhandlungspartner und schlagfertiger Redner bekannt, der etwa Russlands im Westen kritisierte Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim von 2014 mit scharfen Worten verteidigte.

Auch Botschafter bei der NATO

Im Laufe seiner mehr als 40-jährigen Karriere hatte Tschurkin zahlreiche strategische Posten in Moskau inne. Von 1992 bis 1994 war er stellvertretender Aussenminister, anschliessend diente er vier Jahre als Botschafter bei der NATO und in Belgien.

«Er war ein grosser Diplomat, eine aussergewöhnliche Persönlichkeit», schrieb die Sprecherin des Aussenministeriums, Maria Sacharowa, auf Facebook. «Wir haben einen lieben Menschen verloren.»

Vizeaussenminister Sergej Rjabkow meinte, es werde schwierig, Tschurkin zu ersetzen. Auch die russische Botschaft in den USA sprach von einem grossen Verlust. Der Verteidigungspolitiker Viktor Oserow sagte, er hoffe, Tschurkin werde ein Vorbild für jüngere Diplomaten sein. Tschurkin war verheiratet und hatte zwei Kinder. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter