Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EZB steuert auf Entscheidung über Anleihenkäufe zu



Die Europäische Zentralbank (EZB) hat eine baldige Entscheidung über die Zukunft ihres umstrittenen Anleihenkaufprogramms angedeutet. Die Wertpapierkäufe der EZB sind vor allem in Deutschland umstritten.

«Nächste Woche wird der EZB-Rat prüfen müssen, ob die bisherigen Fortschritte ausreichen, um unsere Anleihenkäufe schrittweise zurückzufahren», sagte der Chefvolkswirt der Notenbank, Peter Praet, laut Redetext am Mittwoch in Berlin. Der Euro legte nach den Äusserungen Praets spürbar zu. Der EZB-Rat kommt nächste Woche Donnerstag (14.4.) zu seiner Zinssitzung zusammen - ausnahmsweise nicht in Frankfurt, sondern im lettischen Riga.

Bundesbankpräsident Jens Weidmann bekräftigte seine Sicht, dass die Wertpapierkäufe der EZB in diesem Jahr enden dürften. «Es ist nicht überraschend, dass die Finanzmarktteilnehmer seit einiger Zeit erwarten, dass die Nettokäufe vor dem Jahresende beendet sein werden», sagte Weidmann am Mittwoch in einer Videobotschaft. «Diese Markterwartungen sind aus heutiger Sicht plausibel.»

Die Wertpapierkäufe der EZB sind vor allem in Deutschland umstritten. Kritiker halten der Notenbank vor, Staatsfinanzierung mit der Notenpresse zu betreiben. Aktuell kauft die EZB pro Monat Staats- und Unternehmensanleihen im Wert von 30 Milliarden Euro. Seit Beginn des Programms im März 2015 hat die Notenbank Wertpapiere im Gesamtwert von 2.4 Billionen Euro erworben. Die Käufe laufen nach bisheriger Planung bis mindestens Ende September 2018 (sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen