Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Älteste Elefantenkuh im Basler Zoo gestorben



Das älteste Mitglied der Elefantengruppe im Basler Zoo ist tot: Die Kuh Malayka musste am Mittwochabend im hohen Alter von 47 Jahren eingeschläfert werden, wie der Zolli am Donnerstag mitteilte.

Die wohl 1971 geborene Malayka verbrachte ihre Jugend als Knie-Zirkustier. Sie kam 1984 in den Zolli und machte sich bald viele Freunde, weil sie bis 1992 beim beliebten Elefantenreiten mitwirkte. Laut Zolli galt sie als «das gemütlichste Mitglied der Gruppe».

Umgänglich, gelehrig, aber etwas träge sei sie gewesen und habe unnötige Anstrengungen vermieden. Sofort vif geworden sei sie allerdings, wenns ums Fressen ging oder sie beim Baden im früheren Elefantenhaus Besuchende anspritzen konnte.

Seit Ende 2015 sei Malayka einige Male gestürzt und habe teils nur mit Hilfe anderer Elefanten wieder aufstehen können, schrieb der Zolli. Am Mittwochnachmittag nun sei Malayka das Aufstehen nach einem erneuten Sturz im Freien zwar nochmals gelungen, doch dann sei sie zusammengebrochen und reglos liegen geblieben.

Die anderen Elefanten versuchten noch, ihr beim Aufstehen zu helfen, «doch Malayka wollte nicht mehr», wie der Zolli schreibt. Nach einigen erfolglosen Versuchen gaben die anderen Tiere auf und gingen ins Haus. Das Team habe dann entschieden, Malayka ein längeres Leiden zu ersparen und «sie zu erlösen und einzuschläfern».

Die greise Basler Elefantenkuh wird nun wie üblich im Institut für Tierpathologie in Bern untersucht. Dieses soll die genaue Todesursache feststellen. Der Zolli geht «von einem Tod altershalber aus». (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter