Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Funktionär prangert Missstände an auf faz.net

Krieg unter Griechenlands Fussball-Oligarchen



epa04498005 File photo dated 20 November 2014 shows chairman of AEK soccer club Dimitris Melissanidis leaving a press conference where he answered to accusations of  Olympiacos chairman Evangelos Marinakis that he is behind the attack against the deputy president of the Referees Central Committee Christoforos Zografos. The Hellenic Football Federation (EPO) on 20 November 2014 announced it insisted on its decision to not appoint referees to the coming weekend's football matches as a reaction to the attack.  EPA/ALEXANDROS VLACHOS

Mann der deutlichen Worte: Dimitris Melissanidis prangert Missstände an. Bild: EPA

Seit vorigem Sommer ist Dimitris Melissanidis Vorsitzender des elfmaligen griechischen Fussballmeisters AEK Athen. Der Traditionsklub spielt nur noch in der zweiten Liga. Der Hauptgrund dafür ist Korruption, meint der millionenschwere Melissanidis. Die schweren Vorwürfe sind vor allem an Evangelos Marinakis gerichtet, der - wie Melissanidis - einer der reichsten Griechen und seit dem Sommer 2010 omnipotenter Haupteigner von Griechenlands Rekordmeister und Champions-League-Teilnehmer Olympiakos Piräus ist. Der Serienmeister wehrt sich gegen die Vorwürfe und hat Strafanzeige wegen Verleumdung eingereicht. (syl)

>> Weiterlesen auf faz.net

Dein Vorschlag

Du hast einen Artikel gelesen, der dich beeindruckt hat? Oder eine Infografik gesehen, die dir die Augen geöffnet hat? Teile deine Begeisterung mit der watson-Community! Schicke eine Mail mit dem Link an cvd@watson.ch. Besten Dank!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter