Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tote befürchtet in Toronto nach Zwischenfall mit Lieferwagen



In Toronto ist am Montag der Fahrer eines Lieferwagens in Fussgänger gefahren. Es wurde befürchtet, dass mehrere von ihnen getötet wurden. Die Polizei meldete kurz nach dem Zwischenfall eine Festnahme. Die Hintergründe waren nicht klar.

Lokale Medien meldeten unter Berufung auf Ermittler, es sehe nach einer vorsätzlichen Tat aus. Bei der «Kollision» um 13.27 Uhr Ortszeit seien mehrere Personen verletzt worden. Weder die genaue Zahl noch die Art der Verletzungen sei klar, teilte die Polizei von Kanadas grössten Stadt mit. Zuvor hatte sie noch von acht bis zehn verletzten Personen gesprochen.

Die Nachrichtenagentur AFP berichtete unter Berufung auf lokale Medien, dass vier leblose Körper liegen geblieben seien. Die Nachrichtenagentur Reuters ihrerseits meldete, es seien zwei Personen getötet worden.

Der Wagen, ein weisser Transporter, war einem Bericht des «Toronto Star» zufolge von der Strasse aufs Trottoir gefahren. Laut Augenzeugen soll es sich um einen Mietwagen gehandelt haben.

Ein Augenzeuge berichtete dem TV-Sender CTV, er habe vom Auto aus gesehen, wie ein weisser Transportwagen aufs Trottoir fuhr und Leute überrollte. Die Fussgänger seien in die Luft geschleudert worden während der Fahrer weiter schnell gefahren sei.

U-Bahnverkehr unterbrochen

Die Polizei sperrte die Gegend ab, auch der U-Bahnverkehr wurde unterbrochen. Hintergründe zu dem Vorfall waren unklar. Der Zwischenfall ereignete sich an der Ecke Yonge Street und Finch Avenue.

In der betreffenden Gegend Torontos im Stadtteil North York sind tagsüber viele Menschen unterwegs. Dort liegen zahlreiche Geschäfte und Restaurants. In Toronto ging am Montag ein zweitägiges Treffen der G7-Aussenminister zu Ende. (sda/afp/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen