Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

St. Gallen: Prominenter Zuzügler 

Chodorkowski soll nach Rapperswil-Jona kommen



Mikhail Khodorkovsky smiles during his  news conference  in Berlin, Sunday, Dec. 22, 2013. The former oil baron and prominent critic of Russian President Vladimir Putin, Mikhail Khodorkovsky, was reunited with his family in Berlin on Saturday, a day after being released from a decade-long imprisonment in Russia. (AP Photo/Michael Sohn)

Stellte Gesuch um Aufenthaltsbewilligung in St. Gallen: Putins Gegenspieler Michail Chodorkowski.  Bild: AP

Der russische Unternehmer und Kreml-Kritiker Michail Chodorkowski will sich in Rapperswil-Jona SG am Zürichsee niederlassen. Der 50-Jährige hat im Kanton St. Gallen ein Gesuch um Aufenthaltsbewilligung eingereicht. Das Gesuch sei beim Bundesamt für Migration pendent, sagte der Generalsekretär des St.-gallischen Sicherheits- und Justizdepartements, Hans-Rudolf Arta, am Donnerstag zu Berichten des «Blicks» und der «Obersee Nachrichten».

Chodorkowski, ehemals reichster Mann Russlands und Gegenspieler Präsident Wladimir Putins, wurde 2005 wegen angeblicher Steuerhinterziehung verurteilt und sass bis Ende 2013 in Haft. Nach seiner Begnadigung kam er Anfang Januar in die Schweiz, wo bereits seine Ehefrau und seine beiden Söhne leben.

Der frühere Oligarch Chodorkowski wurde im Ölgeschäft zum Milliardär. Er war Vorstandsvorsitzender des heute insolventen Yukos-Konzerns. 2004 galt er mit einem geschätzten Vermögen von 15,2 Mrd. US-Dollar als reichster Russe und einer der reichsten Menschen weltweit. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter