Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nur ein Kandidat

Kuriose Stichwahl um Präsidentenamt in Costa Rica



CORRECTS NAME TO LUIS GUILLERMO SOLIS - Men walk next to Costa Rican flags and political party flags, in San Jose, Costa Rica, Saturday, April 5, 2014. Costa Rica will vote on the Sunday’s runoff presidential election between Luis Guillermo Solis, presidential candidate of Citizen's Action Party and ruling party candidate Johnny Araya. (AP Photo/Moises Castillo)

Bild: AP/AP

Im mittelamerikanischen Costa Rica haben die Bürger am Sonntag in einer äusserst ungewöhnlichen Wahl einen neuen Präsidenten bestimmt: Bei der Stichwahl trat mit Luis Guillermo Solís von der Mitte-links-Partei der Bürgeraktion (PAC) de facto nur noch ein Kandidat an.

Sein Rivale Johnny Araya von der regierenden konservativen Nationalen Befreiungspartei (PLN) hatte sich Anfang März überraschend aus der zweiten Wahlrunde zurückgezogen, weil er seine Siegeschancen als zu gering einschätzte.

Damit dürfte dem Aufstieg des 55-jährigen Historikers Solís in das Präsidentenamt in dem Staat mit etwa 4,3 Millionen Einwohnern nichts im Weg stehen. Er würde auf die scheidende Präsidentin Laura Chinchilla von der PLN folgen, die im Februar 2010 gewählt wurde.

Allerdings dürfen in Costa Rica laut Verfassung Kandidaten nicht einfach auf eine Wahlteilnahme verzichten. Araya, langjähriger Bürgermeister der Hauptstadt San José, blieb für die rund drei Millionen Wahlberechtigten weiter wählbar. Es war offen, wie sich seine Anhänger verhalten würden.

Die Wahllokale öffneten am Sonntag um 06.00 Uhr Ortszeit (14.00 Uhr MESZ). Sie schliessen um 18.00 Uhr (Montag, 00.00 Uhr MESZ). (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter