Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geldpolitik: Japans Notenbank lässt Geldpolitik unverändert locker



Japans Notenbank hält an ihrem Kurs im Kampf gegen die Konjunkturflaute unverändert fest. Sie verzichtete am Donnerstag auf eine weitere Lockerung ihrer Zins- und Geldpolitik. Den Strafzins für einige Einlagen von Finanzinstituten beliess sie bei minus 0.1 Prozent.

Zugleich bekräftigten die Währungshüter ihr Programm zum Ankauf von Anleihen und Wertpapieren von jährlich 80 Billionen Yen (rund 711 Milliarden Franken). An den Börsen war zuletzt spekuliert worden, dass die Bank von Japan die Geldschleusen noch weiter öffnen könnte.

Die Notenbank beschloss allerdings ein Hilfsprogramm über 300 Milliarden Yen (rund 2.7 Milliarden Franken) für Banken, um den Wiederaufbau in den Krisengebieten im Süden des Landes zu unterstützen, wo kürzlich schweren Erdbeben erhebliche Schäden angerichtet hatten. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter