Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuenburger SVP zieht ihre Inländervorrang-Initiative zurück



Die Neuenburger SVP zieht ihre Inländervorrang-Initiative «Les nôtres avant les autres» zurück. Mit dem Volksbegehren hatte sich die SVP-Kantonalpartei an «Prima i nostri» aus dem Tessin orientiert.

Der Rückzug der im Februar lancierten Initiative erfolgt noch vor dem Ende der Unterschriftensammlung am 21. August, wie die Neuenburger SVP am Mittwoch mitteilte. Die Kantonalpartei erachtet die Chancen als gering, bis zum Ablauf der Frist genügend Unterschriften vorweisen zu können.

Die Neuenburger SVP wolle sich vielmehr auf die Unterstützung der Volksinitiative der SVP Schweiz gegen die Personenfreizügigkeit konzentrieren.

Die Delegiertenversammlung der SVP Schweiz hatte Ende Juni ein Volksbegehren mit dem Arbeitstitel «Volksinitiative zur Begrenzung der Zuwanderung» beschlossen. Die Initiative soll bis Ende Jahr lanciert werden.

Es lohne sich, die Frage auf Bundesebene zu regeln, hielt die Neuenburger SVP fest. Die Volksinitiative hätte in der Neuenburger Verfassung verankern wollen, dass bei Stellenausschreibungen zuerst die Neuenburger Bevölkerung - inklusive Ausländer - berücksichtigt wird.

Auch in anderen Westschweizer Kantonen

Ähnliche Begehren gab es auch in anderen Westschweizer Kantonen. Im Wallis lancierte die SVP «Le Valais d'abord» und auch im Kanton Genf bleibt der Inländervorrang ein Dauerthema.

In Genf gilt für die Verwaltung und die vom Kanton finanzierten Institutionen bereits ein Inländervorrang. Die Genfer SVP und das Mouvement Citoyens Genevois wollen diesen Vorrang auf die Privatwirtschaft ausdehnen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter