Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stadt Bern weist Kritik an Umgang mit Sozialhilfe-Fall zurück



Der Stadtberner Sozialdienst hat nach eigenen Angaben im Fall einer angeblich shoppingsüchtigen Sozialhilfebezügerin korrekt gehandelt. Es geht um den Fall einer Frau, die Kleider im Wert von 100'000 Franken in ihrer Wohnung gehortet haben soll.

Die Zeitung «Blick» berichtete am 18. und 19. Juni, eine inzwischen verstorbene, 59-jährig gewordene Italienerin habe in ihrer Berner Wohnung Kleider in diesem Wert hinterlassen. Die Frau sei shoppingsüchtig gewesen.

Bereits nach dem ersten Artikel dazu habe er dem Sozialrevisorat der Stadt Bern den Auftrag gegeben, dieses Dossier zu untersuchen, sagte Felix Wolffers, Leiter des Stadtberner Sozialamts, am Freitag in Bern vor den Medien.

Dessen Abklärungen hätten ergeben, dass der Fall ordnungsgemäss und mit regelmässig stattfindenden Klientengesprächen geführt worden sei. Es hätten sich keine Hinweise auf nicht deklarierte Einkommen ergeben und die zusätzlich zum Grundbedarf gewährten situationsbedingten Leistungen seien sehr bescheiden ausgefallen. Es gebe keine Hinweise auf eine Kaufsucht der Frau.

Die in der Wohnung der Frau aufgefundenen Kleider seien von einer Angestellten des Konkursamts als «nicht eigentlich verwertbar» bezeichnet worden, sagte Wolffers weiter. Insgesamt sei der Fall korrekt geführt worden. In einem Fall hielt sich die Italienerin allerdings unbewilligt ausserhalb von Bern auf. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen