Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Personalvermittlung: Adecco rechnet mit weiterem Auftrieb im zweiten Halbjahr



Der Personalvermittler Adecco erwartet im zweiten Halbjahr 2015 weiteren Auftrieb. Im zweiten Quartal steigerte er den Gewinn um 22 Prozent auf 177 Millionen Euro. Aufs Halbjahr gesehen resultierte ein Plus von 32 Prozent auf 339 Millionen Euro.

Gründe für die positive Entwicklung seien der schwache Euro und die anziehende Konjunktur, teilte der weltgrösste Arbeitsvermittler am Dienstag mitteilte.

Der Umsatz erreichte im zweiten Quartal 5.58 Milliarden Euro. Das entspricht einem organischen Zuwachs von 4 Prozent, nach 3.4 Prozent in den Monaten Januar bis März. In der Berichtswährung Euro betrug das Quartalswachstum 12 Prozent.

Der scheidende Konzernchef Patrick De Maeseneire bezeichnete das zweite Quartal als solide und den Erwartungen entsprechend. Der einstige Sorgenmarkt Frankreich zeigte ebenso wie Deutschland wieder Wachstum. In der Schweiz resultierte ein Rückgang um 1 Prozent.

Frankreich erholt sich

In seinem mit 22 Prozent Umsatzanteil wichtigsten Markt Frankreich hatte Adecco in den letzte Jahren Rückschläge hinnehmen müssen. Nun wuchs der Konzern wieder um 2 Prozent. Industriejobs - der Löwenanteil der Vermittlungen - zeigten einen Zuwachs um 3 Prozent.

Gemäss dem neuen Konzernchef Alain Dehaze dürfte dieser Umschwung keine Eintagsfliege sein. «Wenn Frankreich im dritten und vierten Quartal weiter wächst, hat das einen positiven Effekt auf die Profitabilität der Gruppe», sagte De Maeseneire.

Der Zuwachs in Europa wurde allerdings durch eine Verlangsamung in Nordamerika gebremst. Dort wuchs der Umsatz organisch lediglich um 2 Prozent.

Im Ausblick zeigt sich Adecco zuversichtlich. In Europa sei der allgemeine Trend positiv und in den Schwellenländer das Wachstum robust. Adecco will weiterhin in Märkte investieren, wo das Unternehmen Wachstumsmöglichkeiten sieht und die Kosten im Auge behalten. Am EBITA-Margenziel von 5.5 Prozent für das laufende Jahr hält das Unternehmen fest.

Aktie verliert

Die Aktien von Adecco wurden am Morgen gemieden. Ihr Kurs fiel gleich zu Handelsbeginn um knapp 3.7 Prozent und setzte dann zu einer leichten Erholung an. Mit den Zahlen erreichte der Personalvermittler die Ziele der Analysten nicht ganz. Auch die Marktbeschleunigung blieb unter Erwartung.

Insgesamt sprachen die Analysten in ersten Kommentaren von einem soliden zweiten Quartal. Umsatz und Bruttogewinn lagen etwas über den durchschnittlichen Schätzungen, EBITA und Reingewinn dagegen verfehlten den Konsens.

Als Gründe dafür orten die Analysten höher als erwartet ausgefallene Einmalkosten. Dazu zählen 5 Millionen Euro für die Integration des übernommenen kanadischen Stellenvermittlers Knightsbridge, 10 Millionen für die anstehenden Wechsel von Konzern- und Finanzchef sowie 4 Millionen für Restrukturierungen in Nordamerika.

Noch kein neuer Finanzchef

Adecco-Chef De Maeseneire übergibt Ende Monat das Zepter an Dehaze. Der 51-Jährige ist wie De Maeseneire Belgier und leitete bisher das Frankreichgeschäft. Zusammen mit dem Konzernchef nahm auch Finanzchef Dominik De Daniel den Hut, weil er als dessen Nachfolger nicht in die Kränze kam. Er trat Ende Juli ab.

Über seine Nachfolge gab es am Dienstag keine Neuigkeiten. «Wir führen mit verschiedenen Kandidaten Gespräche, und ich bin sehr positiv», sagte Dehaze der Wirtschaftsnachrichtenagentur AWP.

Auf absehbare Zeit plant Adecco keine grösseren Übernahmen im Kerngeschäft, wie De Maeseneire der Nachrichtenagentur Reuters in einem Gespräch sagte. Es sei niemand an Adecco herangetreten. Und auch als Ziel einer Übernahme sieht der Konzernchef sein Unternehmen nicht. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen