Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Willem Dafoe spielt Teufel in Ferraras Film über Heiligen Pater Pio



Der 62-jährige Hollywoodstar Willem Dafoe wird den Teufel in Abel Ferraras Film über Italiens Nationalheiligen Pater Pio verkörpern.

Die Dreharbeiten sollen im kommenden Frühjahr im süditalienischen Apulien beginnen, wie der 66-jährige US-Regisseur im Gespräch mit der Mailänder Tageszeitung «Corriere della Sera» sagte.

Dafoe hatte bereits die Hauptrolle in Ferraras Film «Pasolini», der beim Filmfestival von Venedig 2014 vorgestellt worden war. Sowohl Ferrara als auch Dafoe leben in Rom. «Wie viele Italo-Amerikaner bin ich im katholischen Glauben erzogen worden. Doch das ist nicht das einzige, was mich zu Pater Pio drängt. Filme zu drehen, ist in sich eine spirituelle Kunst», so der Regisseur.

Die Rolle Pater Pios im Film übernimmt der italienische Schauspieler Luca Marinelli. Das Drehbuch zum Film über die facettenreiche Persönlichkeit des 2002 heiliggesprochenen süditalienischen Kapuzinermönchs hat Ferrara in einer Abtei in Süditalien geschrieben. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen