Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nationalpark in Südafrika tötet wegen Dürre Nilpferde und Büffel



Der bei Safari-Touristen beliebte südafrikanische Krüger-Nationalpark will wegen einer anhaltenden Dürre insgesamt 350 Nilpferde und Büffel erlegen. Sie werden in den kommenden Monaten erschossen.

Dies soll das Überleben der übrigen Tiere zu erleichtern, erklärte ein Sprecher des Nationalparks am Donnerstag. Wegen der Dürre gibt es im Park weniger Gras, worauf sowohl Büffel als auch Nilpferde angewiesen sind. Viele der Tiere würden deswegen ohnehin sterben, erklärte Sprecher Ike Phaahla.

Derzeit leben in dem Park, der etwa der Fläche des Staates Israel entspricht, rund 47'000 Büffel und 7500 Nilpferde. Das Fleisch der erlegten Tiere soll an ärmere Gemeinden in der Nähe des Parks im Nordosten des Landes verteilt werden, wie örtliche Medien berichteten.

Im südlichen Afrika herrscht derzeit die schlimmste Dürre seit drei Jahrzehnten. Wegen des ausbleibenden Regens sind die Ernteerträge eingebrochen, die Preise für Grundnahrungsmittel teils stark gestiegen.

In Südafrikas ärmeren Nachbarländern Simbabwe und Mosambik etwa sind Millionen Menschen von Hunger bedroht. Experten gehen davon aus, dass die Dürre im vergangenen Jahr vom globalen Klimaphänomen El Niño ausgelöst wurde. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen