Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lohfink zu Geldstrafe wegen falscher Verdächtigung verurteilt



Das deutsche Model Gina-Lisa Lohfink hat nach Auffassung des zuständigen Gerichts die von ihr erhobenen Vergewaltigungsvorwürfe gegen zwei Bekannte erfunden. «Diese Behauptungen sind aus Überzeugung des Gerichts unwahr», sagte Richterin Antje Ebner am Montag.

Sie verurteilte die 29-Jährige Lohfink wegen falscher Verdächtigung zu einer Strafzahlung in Höhe 20'000 Euro. Der Urteilsspruch wurde mit Buhrufen aus dem Publikum quittiert. Lohfink verliess noch während der Urteilsverkündung den Gerichtssaal.

Das Gericht folgte mit dem Urteil weitgehend dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die eine Geldstrafe von 24'000 Euro gefordert hatte. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert.

Das Gericht warf der 29-Jährigen widersprüchliche Angaben in mehreren Punkten vor. Ausserdem seien die Handybilder und -videos von der Nacht der angeblichen Vergewaltigung erheblich umfangreicher als die der Öffentlichkeit bekannten Ausschnitte. Zwang oder Gewalt seien darauf nicht zu erkennen.

Am Montagvormittag hatte ein zum Gutachter bestellter Toxikologe ausgesagt, dass die von Lohfink ins Spiel gebrachte Manipulation mittels K.O.-Tropfen ihren Erinnerungsfetzen widersprächen. Beim Einsatz solcher Drogen blieben überhaupt keine Erinnerungen zurück, sagte der Gutachter. Zudem sei Lohfink in allen Sequenzen der Videos «wach, ansprechbar und orientiert gewesen».

Vorwürfe gegen Anwälte

«Das Urteil ist für mich ein Skandal, ab heute gilt in Deutschland 'Nein heisst nicht Nein'», sagte nach der Urteilsverkündung Lohfinks Anwalt Burkhard Benecken. Seine Mandantin habe «in keinem Punkt gelogen». Ob seine Mandantin in die Berufung gehen wolle, hänge davon ab, ob sie sich dazu in der Lage fühle.

Benecken und sein Amtskollege Christian Simonis mussten sich vom Gericht harsche Kritik anhören. Die Anwälte hätten «schon in aussergewöhnlicher Art und Weise dieses Verfahren für nicht prozessrelevante Interessen missbraucht», sagte Ebner.

Die Richterin sagte, Lohfink habe durch ihre Vergewaltigungsvorwürfe grosse Aufmerksamkeit erfahren, die «medial auch ausgenutzt wurde». Als Motiv für ihre erlogene Vergewaltigungsgeschichte vermutete Ebner Scham über die im Internet verbreiteten Sexvideos. Lohfink habe es in der Folge verpasst, die einmal in die Öffentlichkeit gelangten Vorwürfe zurückzunehmen und stattdessen die Aufmerksamkeit für sich genutzt.

«Bin nicht hier, um berühmt zu werden»

Genau das hatte Lohfink in ihren letzten Worten noch bestritten. «Ich bin gar nicht hier, um berühmt zu werden», sagte sie unter Tränen.

Benecken hatte in seinem Plädoyer gesagt, dass es durch Lohfinks Auftreten gelungen sei, eine Verschärfung des Sexualstrafrechts herbeizuführen. Das sei «ein riesengrosser Erfolg», sagte Benecken über die im Juli vom Bundestag beschlossene Strafrechtsreform.

Dem widersprach die Richterin entschieden: Die Gesetzesnovelle sei allein auf die sexuellen Übergriffe während der Kölner Silvesternacht sowie auf die Umsetzung der sogenannten Istanbul Konvention zurückzuführen, eines Übereinkommen zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen.

Einer der beiden Männer, die an einem Juniwochenende im Jahr 2012 mit Lohfink Geschlechtsverkehr hatten, nahm das Urteil sichtlich erleichtert zur Kenntnis. Der andere hatte einen Strafbefehl wegen der Verbreitung der Bilder akzeptiert, das Verfahren gegen den ersteren läuft noch. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen