Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tabakprävention: 2500 Klassen nehmen am Experiment Nichtrauchen teil



Dieses Jahr haben sich 2500 Schulklassen für das «Experiment Nichtrauchen» angemeldet. Sie verpflichten sich, ein halbes Jahr lang nicht zum Glimmstängel zu greifen.

Mit dem Projekt will die Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention auch die Kinderarbeit im Tabakanbau thematisieren. Der Tabakanbau sei sehr arbeitsintensiv, weshalb auf den Feldern Kinderarbeit üblich sei, heisst es in einer Mitteilung vom Donnerstag. Statt zur Schule gingen die Kinder auf die Tabakfelder.

Die Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention lädt jedes Jahr Klassen des 6. bis 9. Schuljahres ein, für eine bestimmte Zeit rauchfrei zu bleiben. Konkret dürfen die Kinder weder Tabak rauchen, schnupfen oder kauen. Unter den Klassen, die den Wettbewerb erfolgreich abschliessen, werden Reisegutscheine für einen Klassenausflug verlost.

Durchgeführt wird der Wettbewerb zusammen mit den kantonalen Tabak- und Suchtpräventionsstellen sowie den kantonalen Krebs- und Lungenligen durch. Das Experiment Nichtrauchen wird vom Tabakpräventionsfonds finanziert. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen