Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

China: Höchste Smog-Alarmstufe in zehn chinesischen Städten ausgerufen



Wegen starken Smogs haben am Donnerstag zehn chinesische Städte die höchste Alarmstufe ausgerufen. Mehr als 100 Millionen Menschen im Osten und im Zentrum des Landes wurden nach Berichten der Staatsmedien aufgerufen, zu Hause zu bleiben.

Nach Behördenangaben hatte am Vortag mit der östlichen Provinz Shandong erstmals eine ganze Provinz die höchste Smog-Alarmstufe ausgerufen.

In Xinxiang in der zentralen Provinz Henan wurde nach Behördenangaben am Donnerstagmorgen eine Feinstaub-Belastung von 727 Mikrogramm pro Kubikmeter gemessen - fast das 30-fache des von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen Grenzwertes.

Es ist bereits das vierte Mal in diesem Monat, dass weite Teile des Landes von extremer Luftverschmutzung betroffen sind. Erstmals war Anfang Dezember auch in der Hauptstadt Peking die höchste Smog-Alarmstufe ausgerufen worden.

Ein Umweltwissenschaftler machte gegenüber der staatlichen «China Daily» den hohen Kohleverbrauch für die Luftverschmutzung verantwortlich. Der chinesische Staatsrat hat das Ziel ausgegeben, bis 2020 den Ausstoss der «wichtigsten Umweltschadstoffe» der Kohlekraftwerke um 60 Prozent zu reduzieren.

Anfang Dezember berichtete die Umweltschutzorganisation Greenpeace, die Regierung habe in diesem Jahr den Bau von 155 neuen Kohlekraftwerken genehmigt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen