DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Niederreiters Carolina revanchiert sich +++ Clint Capela glänzt erneut

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.



Niederreiters Carolina revanchiert sich

24 Stunden nach der 2:3-Niederlage gegen die Dallas Stars gelingt den Carolina Hurricanes mit Nino Niederreiter die Revanche. Sie schlagen den letztjärhigen Stanley-Cup-Finalist dank einem Tor von Jordan Martinook 1:0.

Zum Mann des Spiels avancierte Hurricanes-Goalie Petr Mrazek. Der Tscheche feierte im ersten Spiel nach einer zweimonatigen Verletzungspause mit 28 Paraden sogleich einen Shutout. (sda)

Carolina Hurricanes right wing Nino Niederreiter (21), of Switzerland, controls the puck against Dallas Stars left wing Blake Comeau (15) during the second period of an NHL hockey game in Raleigh, N.C., Saturday, April 3, 2021. (AP Photo/Gerry Broome)

Bild: keystone

Clint Capela glänzt erneut

Clint Capela befindet sich weiterhin in beneidenswerter Form. Beim 117:111-Heimsieg seiner Atlanta Hawks gegen die Golden State Warriors wartet der Genfer erneut mit einem Double-Double auf.

Capela verzeichnete zum siebten Mal in den letzten acht Spielen zweistellige Werte in der Statistik. 24 Punkte standen 18 Rebounds gegenüber.

Mit dem dritten Sieg in Folge rückte Atlanta in der Eastern Conference auf Platz 4 vor. Golden State reichten auch 37 Punkte von Rückkehrer Stephen Curry nicht zum Erfolg. Der zweifache MVP fehlte zuletzt wegen einer Steissbeinverletzung. (sda)

Golden State Warriors guard Stephen Curry (30) drives against Atlanta Hawks center Clint Capela (15) during the first half of an NBA basketball game Sunday, April 4, 2021, in Atlanta. (AP Photo/John Bazemore)
Stepen Curry,Clint Capela

Bild: keystone

Erste Niederlage der Schweizer Curler an der WM

Die Schweizer Curler um Skip Peter De Cruz nehmen im fünften Spiel der Weltmeisterschaft in Calgary die erste Niederlage hin. Sie unterliegen dem von John Shuster angeführten Olympiasieger USA 6:8.

Valentin Tanner, Peter De Cruz, Sven Michel und Benoît Schwarz erreichten im Match gegen die Amerikaner die gute Quote von 82 Prozent an geglückten Versuchen. Das ganz hohe Niveau, auf dem sie beim vorangegangenen Sieg gegen Kanada gespielt hatten, konnten sie jedoch nicht halten.

Im sechsten von 13 Round-Robin-Spielen treffen die Olympia-Dritten des CC Genf in der Nacht auf Dienstag Schweizer Zeit auf Italien. (sda)

Team Canada skip Brendan Bottcher, right, and third Darren Moulding discuss strategy against Switzerland at the Men's World Curling Championships in Calgary, Alberta, Sunday, April 4, 2021. (Jeff McIntosh/The Canadian Press via AP)

Bild: keystone

Zweiter Schweizer Exploit an der Curling-WM

Den Schweizer Curlern um Skip Peter De Cruz ist an der Weltmeisterschaft in Calgary ein weiterer Coup gelungen. Die Genfer siegen gegen die kanadischen Meister und ersten WM-Favoriten um Skip Brendan Bottcher 6:4 nach Zusatz-End.

Die Schweizer weisen nach 4 von 13 Spielen der Round Robin vier Siege vor und haben die Partien gegen die beiden Topfavoriten bereits hinter sich. Zum Auftakt hatten sie Titelverteidiger Schweden (Niklas Edin) besiegt. (abu/sda)

Lüthi in aussichtsloser Position gestürzt

Tom Lüthi erlebt in Katar ein zweites GP-Wochenende zum Vergessen. Im Grand Prix von Doha stürzt der 34-jährige Berner auf seiner Kalex acht Runden vor Schluss. Zu dem Zeitpunkt lag er aber auf Platz 21 weit ausserhalb der WM-Punkte. Den Sieg holte sich wie beim Saisonauftakt vor einer Woche auf dem gleichen Rundkurs der aus der Pole-Position gestartete Brite Sam Lowes, erneut vor dem Australier Remy Gardner.

In der Moto3 fährt Jason Dupasquier auch im zweiten Saisonrennen in die Top 12. Nach dem 10. Platz vor Wochenfrist belegt der 19-jährige KTM-Fahrer beim GP von Doha den 11. Rang und holt zum zweiten Mal in seiner Karriere WM-Punkte. (abu/sda)

Ruth Chepngetich pulverisiert den Weltrekord

Die Kenianerin Ruth Chepngetich verbessert am Sonntag in Istanbul den Halbmarathon-Weltrekord um fast 30 Sekunden. Die Marathon-Weltmeisterin absolvierte die 21,0975 km in 1:04:02 Stunden. Zum Vergleich: Fabienne Schlumpf senkte im März in Dresden den Schweizer Rekord auf 1:08:27.

Sämtliche Podestläuferinnen in Istanbul trafen unter 1 Stunde und 5 Minuten im Ziel ein. Dabei bezwang die 26-jährige Chepngetich die Äthiopierin Yalemzerf Yehualaw (1:04:40) und die Kenianerin Hellen Obiri (1:04:51). (abu/sda)

GC kassiert üble Pleite

Die Grasshoppers haben im Aufstiegsrennen in der Challenge League eine heftige Heimniederlage eingesteckt. GC verlor gegen Neuchâtel Xamax mit 1:4. Louis Mafouta schoss die ersten drei Tore der Neuenburger und war damit natürlich die grosse Figur.

Der erste Verfolger Thun schlug Wil mit 3:1, Stade Lausanne-Ouchy kassierte in der 93. Minute den 1:1-Ausgleich des SC Kriens. Schlusslicht Chiasso gewann auswärts gegen Winterthur mit 1:0 und Aarau schloss zum FC Schaffhausen auf. Dank dem 1:0-Heimsieg haben nun beide Teams gleich viele Punkte und weiterhin den Barrageplatz 2 im Visier. Donat Rrudhani erzielte vom Penaltypunkt aus wenige Minuten vor der Pause den Siegtreffer. (ram)

Barty verteidigt Titel in Miami

Die Weltranglistenerste Ashleigh Barty hat wie 2019 bei der bislang letzten Austragung das WTA-1000-Turnier in Miami gewonnen. Im Final setzte sich die 24-jährige Australierin gegen die Weltnummer 9 Bianca Andreescu aus Kanada durch, die beim Stand von 3:6, 0:4 aufgeben musste.

Im Gegensatz zum Männerfeld war das Tableau bei den Frauen in Miami erstklassig besetzt. Von den ersten 20 des WTA-Rankings fehlte nur gerade Serena Williams. (ram/sda)

epa09111345 Ashleigh Barty of Australia in action against Elina Svitolina of Ukraine during their semi-final Women's singles match at the Miami Open tennis tournament in Miami Gardens, Florida, USA, 01 April 2021.  EPA/RHONA WISE

Bild: keystone

Schweizer Curler mit tollem WM-Start

Den Schweizer Curlern um Skip Peter De Cruz ist der Einstieg in die Weltmeisterschaft im kanadischen Calgary gelungen. Sie bezwangen zunächst Titelverteidiger Schweden 8:7 nach Zusatz-End und bestätigten diesen Erfolg mit einem ungefährdeten 8:5-Sieg gegen Deutschland. (ram/sda)

Switzerland skip Peter De Cruz, left, directs his teammates as they play Germany at the Men's World Curling Championships in Calgary, Alberta, Saturday, April 3, 2021. (Jeff McIntosh/The Canadian Press via AP)

Bild: keystone

Kloten und Langenthal legen vor

In die Halbfinals der Swiss League ist der Qualifikationssieger EHC Kloten mit einem sicheren Heimsieg gestartet. Die «Flieger» schlugen den EHC Olten 6:2, die Gäste konnten nur ein Drittel lang mithalten. In der zweiten Halbfinalserie gelang dem SC Langenthal gleich ein überraschender 5:4-Auswärtssieg beim HC Ajoie. Stefan Tschannen war mit drei Skorerpunkten der Matchwinner Langenthals.

Kloten - Olten 6:2 (4:2, 1:0, 1:0)
1 Zuschauer. - SR Eichmann/Staudenmann, Pitton/Dreyfus.
Tore: 4. (3:48) Spiller (Oejdemark, Meyer/Powerplaytor) 1:0. 5. (4:43) Knelsen (Nunn, Lüthi/Powerplaytor) 1:1. 6. (5:13) Figren 2:1. 10. Horansky (Schirjajew, Knelsen/Powerplaytor) 2:2. 19. (18:38) Meyer (Spiller) 3:2. 20. (19:36) Back (Forget, Faille) 4:2. 32. Leone 5:2. 47. Faille (Forget, Knellwolf/Powerplaytor) 6:2.
Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Füglister) gegen Kloten, 4mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Oehen, Weisskopf) gegen Olten.

Ajoie - Langenthal 4:5 (1:3, 2:1, 1:1)
0 Zuschauer. - SR Ströbel/Müller, Bachelut/Ammann.
Tore: 1. (0:22) Schmutz (Hazen, Devos) 1:0. 6. Tschannen (Küng, Torquato) 1:1. 10. Kummer (Yves Müller) 1:2. 13. Tschannen (Himelfarb, Higgins) 1:3. 23. Frei (Schnegg, Frossard) 2:3. 33. Elo (Kummer, Büsser) 2:4. 40. (39:59) Frei (Devos, Pouilly) 3:4. 52. Küng (Tschannen, Torquato) 3:5. 59. Rouiller (Devos, Schmutz/Powerplaytor) 4:5.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Ajoie, 4mal 2 plus 5 Minuten (Pienitz) plus Spieldauer (Pienitz) gegen Langenthal. (ram/sda)

Langsam-Lüthi nur auf Rang 21

Tom Lüthi lief es im Qualifying zum zweiten Saisonrennen der Moto2 in Katar noch schlechter als vor einer Woche. Der 34-jährige Berner verpasste das Q2 und startet nur von Position 21 ins zweite Rennen auf dem Losail International Circuit. Es wird damit alles andere als einfach, den 15. Platz vom Saisonauftakt zu verbessern.

In der Moto3 zeigte der Freiburger Jason Dupasquier ein starkes Qualifying und klassierte sich als Elfter. Da zwei vor ihm platzierte Fahrer aus der Boxengasse starten müssen, geht der 19-Jährige als Neunter ins Rennen. (ram/sda)

Moto2-Fahrer Tom Luethi waehrend des Moto Grand Prix von Katar 2021 auf dem Losail International Circuit in Losail, Katar, am Sonntag, 28. Maerz 2021. (KEYSTONE/Karl Fritz Glaenzel)

Bild: keystone

Schlumpf läuft Schweizer Rekord

Fabienne Schlumpf läuft bei ihrer Marathon-Premiere gleich zum Schweizer Rekord. Die 30-jährige Zürcherin beendet den Lauf in Belp in 2:26:14 Stunden. Die EM-Zweite im Steeple und im Cross verbesserte die nationale Bestmarke von Maja Neuenschwander um etwas mehr als eine halbe Minute. Das eigentliche Ziel, die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio, schaffte Schlumpf souverän. «Nun steht erst einmal Erholung an. Im Mai gehe ich nach St.Moritz ins Trainingslager und beginne mit der Vorbereitung meines zweiten Marathons», sagte Schlumpf.

Adrian Lehmann verpasste sein hochgestecktes Ziel nur knapp. Der Läufer des LV Langenthal verpasste die Olympia-Limite von 2:11:30 Stunden um rund eine Minute. Er senkte aber seine persönliche Bestzeit um rund zweieinhalb Minuten auf 2:12:34. Die Enttäuschung über das verpasste Ticket für Tokio hielt sich in Grenzen: «Ich bin schneller angelaufen, als ich es geplant hatte. Dieser Schuss hätte nach hinten losgehen können, aber ich fühlte mich gut und wollte alles geben, um die bestmögliche Zeit zu realisieren. Nun bin ich sehr glücklich», sagte Lehmann. (ram/sda)

Fabienne Schlumpf aus der Schweiz jubelt ueber ihr Resultat, waehrend des Swiss Athletics Marathons fuer die Olympia-Qualifikation, am Samstag, 3. April 2021, in Belp. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: keystone

Capela erneut mit starkem Auftritt

Die Atlanta Hawks mit Clint Capela beendeten ihre Serie von acht Auswärtsspielen mit einem 126:103-Sieg gegen die New Orleans Pelicans. Der Genfer zeigte dabei zum wiederholten Mal eine starke Leistung: 14 Punkte, 10 Rebounds, 6 Assists.

Gegen die Pelicans, die ohne Zion Williamson – gemäss Experten das vielversprechendste Talent seit LeBron James – antraten, erzwangen die Hawks die Entscheidung im dritten Viertel. Sie gewannen diesen Abschnitt mit 39:25 Punkten und gingen mit einem komfortablen 15-Punkte-Polster in die Schlussphase. (sda)

Atlanta Hawks center Clint Capela (15) shoots past New Orleans Pelicans center Willy Hernangomez (9) in the second quarter of an NBA basketball game in New Orleans, Friday, April 2, 2021. (AP Photo/Derick Hingle)

Bild: keystone

Folge watson Sport auf Facebook
Die neusten Resultate, die witzigsten Memes, die spannendsten Hintergrundstorys! Ob Fussball, Eishockey, Tennis, Ski oder andere Sportarten – alles ist dabei.

Schenk uns deinen Like!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einzige Schweizer

700 Liter Bier und 14 Umzüge innert einem Jahr: So geht es den «einzigen Schweizern»

In einer beliebten watson-Serie stellten wir über die letzten Jahre immer wieder Schweizer Auswanderer vor. Sie leben teilweise an den entlegensten Orten, doch von Corona waren alle betroffen. Fünf Auslandschweizer erzählen, wie sich ihr Leben durch die Pandemie verändert hat.

Vanessa Jaiteh verliess Palau kurz nach unserem Interview Ende 2019 und zog mit ihrer vierköpfigen Familie nach Neukaledonien, wo der zweite Teil ihres vom Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (SNSF) unterstützten Projekts stattfand. Allerdings erfuhren sie dort nach zweieinhalb Monaten, dass ihre Visa-Informationen falsch waren. Die Visaverlängerung war nur im Ausland möglich. Da die Botschaft in Sydney über Monate ausgebucht war, wollten sie über …

Artikel lesen
Link zum Artikel