Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ISIS-Vormarsch

Aktivisten: ISIS vertreibt Zehntausende aus Städten in Syrien 



Die Dschihadisten in Syrien haben nach Angaben von Aktivisten zehntausende Menschen aus den von ihnen eroberten Städten vertrieben. Alleine in der östlichen Stadt Schuheil wurden seit Donnerstag 30'000 Menschen zum Verlassen ihrer Häuser gezwungen. 

Die radikalsunnitische Organisation Islamischer Staat im Irak und in der Levante (ISIS) hatte die Stadt Schuheil vor wenigen Tagen von der rivalisierenden islamistischen Gruppe al-Nusra-Front erobert.

Weitere 30'000 Anwohner seien aus den ebenfalls in der östlichen Provinz Deir Essor gelegenen Städten Choscham und Tabia Dschaseera vertrieben und an ihrer Rückkehr gehindert worden, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag. Sie hat ihren Sitz in Grossbritannien, verfügt in Syrien über ein dichtes Netz an Aktivisten und Ärzten und steht der Opposition gegen Machthaber Baschar al-Assad nahe.

Angst vor Plünderer

Die ISIS hat in Syrien und im Nachbarland Irak weite Gebiete erobert und für das Gebiet kürzlich ein «Kalifat» ausgerufen, einen islamistischen Gottesstaat. Aktivisten berichteten am Sonntag auf Facebook aus Schuheil, die ISIS-Extremisten seien mit Panzern und gepanzerten Fahrzeugen durch die Stadt gefahren, was «ihre Angst und Feigheit» belege.

Ein auf YouTube veröffentlichtes Video zeigt einen mutmasslichen Vermittler, der erklärt, die Menschen sollten ihre Waffen abgeben und könnten erst zurückkehren, wenn sich die ISIS-Kämpfer «sicher fühlen». Die Vertriebenen fürchten, ihre Häuser könnten geplündert werden.

Nach Angaben der Beobachtungsstelle sind tausende Menschen ohne ausreichend Wasser und Essen unter freiem Himmel gestrandet. (kub/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen