Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Mensch stirbt bei Zugentgleisung in Belgien



Bei einem Zugunglück in Belgien ist am Samstag ein Mensch gestorben, etliche weitere wurden verletzt. Bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Löwen entgleiste ein Personenzug, wie die Nachrichtenagentur Belga berichtete. 27 Menschen wurden verletzt, drei von ihnen schwer.

Den Angaben zufolge befanden sich 84 Menschen an Bord des Zuges. Der Getötete gehörte demnach nicht dazu. Die Ursache für das Unglück war zunächst unklar, genauso wie die Identität des Toten.

Etwa 500 Meter vom Bahnhof der Provinzhauptstadt entfernt habe zum Zeitpunkt des Unfalls ein Mensch auf den Gleisen gestanden, teilte die Polizei Löwen mit. Der erste Waggon des Zuges sei entgleist und auf die Seite gekippt. Die anderen beiden Waggons blieben in der Spur.

Der Zug, der auf dem Weg von Löwen in den Küstenort De Panne war, hatte den Angaben zufolge noch kein hohes Tempo aufgenommen. Ein Grossteil der Passagiere konnte den Zug unverletzt verlassen, einige der Verletzten wurden in nahegelegene Spitäler gebracht.

An der Unfallstelle waren Rettungskräfte im Einsatz, auch der belgische Premierminister Charles Michel und Löwens Bürgermeister Louis Tobback eilten an den Unfallort. Der Bahnverkehr wurde unterbrochen.

Laut den Behörden war die genaue Unglücksursache zunächst unklar. Verkehrsminister François Bellot teilte mit, mehrere Ermittlungen seien aufgenommen worden.

Premier Michel sprach den Opfern und ihren Angehörigen über den Kurznachrichtendienst Twitter sein Beileid aus. Er lobte zudem das rasche Eingreifen der Rettungsdienste. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter