Afghanistan

Kontrolle übergeben

US-Verteidigungsminister Hagel und der afghanische Präsident Aschraf Ghani.  Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

USA haben in Afghanistan offiziell keine Gefangenen mehr

11.12.14, 05:50 11.12.14, 14:51

Die USA haben in Afghanistan offiziell keine Gefangenen mehr. Die letzten Inhaftierten aus Drittländern sind nach Angaben der US-Regierung nach einer eingehenden Prüfung durch das Pentagon und US-Aussenministerium in die Verantwortung der Afghanen übergeben worden.

Mehrere Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul 

Bei einem Selbstmordanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Donnerstagmorgen mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Ein Selbstmordattentäter hatte seine Sprengstoffweste neben einem Bus der afghanischen Armee gezündet. Fünf Armeeangehörige wurden vom Attentäter mit in den Tod gerissen, wie das Verteidigungsministerium mitteilte. Bei der Explosion wurden zudem zwölf Soldaten verletzt. Die Taliban bekannten sich später zu dem Anschlag. (kad/sda/dpa)

Das Pentagon besitze nun in Afghanistan keine Haftanstalt mehr, sagte ein US-Regierungsvertreter am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Der Vertreter wollte anonym bleiben. Alle Gefängnisse des Landes stünden mit Inkrafttreten des Sicherheitsabkommens zwischen den USA und Afghanistan am 1. Januar 2015 dann vollständig unter der Kontrolle der afghanischen Behörden.

Afghanische Sicherheitskräfte vor dem Gefangenenlager Bagram. Bild: MOHAMMAD ISMAIL/REUTERS

Die USA hatten zum Beispiel das umstrittene Gefangenenlager Bagram nahe der Hauptstadt Kabul schon im März 2013 in afghanische Hände übergeben, jedoch die Verantwortung für dutzende Häftlinge aus Drittländern behalten. Darunter werden Personen verstanden, die weder US-Bürger noch Afghanen sind. Es handelt sich vor allem um Pakistaner.

Der NATO-geführte Kampfeinsatz in Afghanistan endet Ende des Jahres. Von kommendem Jahr an soll eine deutlich kleinere Militärmission mit Ausbildern und Beratern die afghanischen Sicherheitskräfte unterstützen. (kad/sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kritik an Obama nach Bergdahl-Befreiung

«Die Freude ist plötzlich gar nicht mehr so gross»

Die Befreiung der Taliban-Geisel Bergdahl wird für US-Präsidenten Obama zum Problem. Ex-Soldaten schmähen Bergdahl als Deserteur, Senatoren und die Familien anderer Entführter kritisieren den Gefangenenaustausch. Was lief schief?

Eigentlich sollte es ein frohes Begrüssungsfest werden. Im Park wollten sie sich treffen, geplant waren Snacks, Spiele, eine Tombola und ein Auftritt der Pop-Legende Carole King. Auch ein paar Biker-Clubs sagten sich an.

Dann kam alles ganz anders. Ja, US-Sergeant Bowe Bergdahl ist frei, nach fast fünfjähriger Geiselhaft durch die Taliban in Afghanistan. Doch der Jubel darüber ist längst verhallt – selbst in Bergdahls Heimat Hailey in Idaho.

Deshalb hat der 8000-Einwohner-Skiort die …

Artikel lesen