Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schiffsunglück vor Griechenland

Lage auf Unglücksfähre sei unter Kontrolle: Passagiere an Bord können das Schiff über Strickleitern verlassen

28.12.14, 21:43 28.12.14, 21:54

Fähre vor Griechenland in Brand

Die Lage auf der in Brand geratenen Autofähre «Norman Atlantic» im Mittelmeer ist nach Auskunft der Chartergesellschaft Anek am Sonntagabend unter Kontrolle gebracht worden. Nunmehr gebe es «nur noch Rauch», sagte ein Anek-Sprecher der griechischen Nachrichtenagentur ANA.

Als Zeitpunkt, zu dem der Brand unter Kontrolle gebracht wurde, nannte der Sprecher 19.30 Uhr (MEZ). Die noch an Bord befindlichen Menschen sollte mit Strickleitern in Sicherheit gebracht werden, kündigte der Sprecher an. Das Stabilisieren der Autofähre sei noch nicht gelungen. Vielmehr sei eine Vertäuung an einem Schlepper wieder zerrissen. 

Noch 317 Personen an Bord

Nach den jüngsten Angaben der italienischen Küstenwache waren am Abend noch 317 Menschen an Bord der «Norman Atlantic».

Die Autofähre war am Samstagnachmittag vom griechischen Patras in Richtung der italienischen Hafenstadt Ancona ausgelaufen. Nach einem Zwischenstopp in Igoumenitsa passierte sie in der Nacht zum Sonntag die Insel Korfu und geriet in Brand.

Offenbar gab es am Sonntagabend Meinungsverschiedenheiten, wohin die Fähre geschleppt werden soll, wenn sie stabilisiert ist. Die italienischen Behörden legten Wert darauf, das Schiff nach Brindisi zu schleppen, sagte der Sprecher der Chartergesellschaft. Das Schiff befinde sich aber näher an der albanischen Grenze. (jas/sda/afp)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mutmassliche Fussballfans verletzen Polizisten in Zürich

In der Nacht auf Donnerstag wurden zwei Stadtpolizisten im Kreis 5 von mehreren mutmasslichen Fussballfans angegriffen. Ein Polizist sei dabei verletzt worden. Die Stadtpolizei sucht Zeuginnen und Zeugen.

Kurz vor 23.15 Uhr wollte die Besatzung einer Streifenwagenpatrouille an der Heinrichstrasse zwei Personen kontrollieren, weil sie am Sprayen waren. Laut Medienmitteilung flüchteten die beiden sofort zu Fuss, wobei einer der beiden durch einen Polizisten bei der Verzweigung Heinrich-/Luisenstrasse eingeholt und angehalten worden sei.

Beim anschliessenden Gerangel sei der Polizist gestürzt, ging zu Boden und der Unbekannte flüchtete weiter in Richtung des GC-Fanlokals an der Heinrichstrasse. …

Artikel lesen